Hinrundenfazit der Aktiven

Ingesamt kann die Hinrunde als positiv bewertet werden. Herren 1, Damen 1 und Damen 2 haben durchaus gute Chancen, ganz oben mitzuspielen.

 

 

 

Damen 1

Vor der Saison war das Ziel, um den Aufstieg mitzuspielen. Nach guter Hinrunde und derzeit Platz 2 ist dies auch nach wie vor möglich. Nach langer Vorbereitungszeit – einige Spiele wurden verlegt – gab es einen tollen Auftakt und eine tolle Punkteserie im November. Nur die beiden Dämpfer gegen Mutterstadt und Oberbieber trüben die Bilanz etwas. Erfreulich ist, dass erfahrene Spielerinnen die Jüngeren mitziehen und Verantwortung übernehmen. Spielerisch sind die Aufschläge positiv zu bewerten, jedoch fehlt noch das i-Tüpfelchen beim Druckaufbau gegen den Gegner. Ziel ist es weiterhin, oben dran zu bleiben und nicht wie in den letzten Jahren in der Rückrunde abzubauen.

Damen 2

Das Team hat als Aufsteiger eine sensationelle Hinrunde gespielt und die Tabellenführung erobert, obwohl erstmal der Klassenerhalt Ziel war. Trainerin Melanie Vake lobte besonders Lea Wittenmeier, die innerhalb kurzer Zeit eine große Leistungssteigerung aufweist. Die Trainingsbeteiligung kann noch verbessert werden. Das Wort „Meisterschaft“ nimmt keiner im Team in den Mund, vielmehr will man sich in der Rückrunde für die bisher 2 verlorenen Spiele revanchieren.

Damen 3

Ein zufriedenes Fazit zieht Trainer Arthur Eisen. Die Saison ist bisher besser als erwartet gelaufen. Sehr positiv ist die hohe Trainingsbeteiligung und die technische und spielerische Weiterentwicklung der Mädchen zu bewerten. So konnten auch die Verletzungen von 2 wichtigen Spielerinnen durch andere Mädels aufgefangen werden. Trotzdem müssen immer noch vorhandene Unkonzentriertheiten künftig ausgemerzt werden. Die Moral im Team stimmt auf jeden Fall und 6 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz lassen das Team positiv auf die Rückrunde blicken.

Herren 1

17 von 24 möglichen Punkten und Platz 3 und die Möglichkeit, alles noch selbst in der Hand zu haben, ließt sich nicht so schlecht. Trainer Hellmann ist aber noch nicht ganz zufrieden, denn zum einen waren die Punktverluste vermeidbar, zum anderen konnte das Team aus vielen Gründen nicht so oft in kompletter Besetzung trainieren. Zuletzt war das Defensivverhalten verbessert, jedoch nutzt das Team die sich daraus ergebenden Chancen noch nicht konsequent genug. Positiv zu bewerten ist es, dass die Außenangreifer mehr Verantwortung übernommen haben. Trainer Hellmann ist überrascht, dass sich das ein oder andere Team in der Liga in den Vordergrund gespielt hat, sieht aber nach wie vor das Potential für den Titel bei seinem Team und gibt daher auch das entsprechende Ziel „Aufstieg“ aus.

Herren 3

Ihre erste Saison bei den Aktiven spielt das jüngste Herrenteam. Mit 1 Saisonsieg aus 4 Spielen und mindestens 1 Satzgewinn auch bei Niederlagen fällt die Bilanz positiv aus. Die Gegner haben oft ältere und erfahrenere Spieler in ihren Reihen, so dass das Team hier noch ab und zu im Nachteil ist. Trainer Dominik Betsch sieht eine durchweg positive Entwicklung der Jungs. Sein Vorgänger Tobias Braun hat hier eine solide Basis gelegt, auf der nun aufgebaut werden kann. Vor allem im technischen und spielerischen Bereich lernt das Team mehr und mehr dazu. Als Unterbau für die Herren 1 soll das Team weiter aufgebaut werden. 2 Talente trainieren bereits 1x pro Woche dort mit. Für die Hinrunde sieht Trainer Betsch die Hauptaufgabe darin, die Spieltaktik zu verbessern. Hierzu will er vor allem das Läufersystem optimieren.

Mixed SG Bellheim/Germersheim

Die Mixed-Volleyballer der SG Bellheim/Germersheim sind mit Platz 4 nach der Hinrunde zufrieden. Trainer Marco Klein musste aufgrund von Verletzungen und Krankheiten oft improvisieren und zeigt sich daher für die Rückrunde vorsichtig. Das Ziel soll der Klassenerhalt sein. Neue Spieler wurden bisher gut integriert und stellen eine echte Verstärkung fürs Team dar. Das Team will in der Rückrunde weiter alles geben und hofft natürlich auf die Rückkehr der Rekonvaleszenten.