Der Traum ist zum greifen nah – 3:1-Hinspielerfolg für Landesliga-Volleyballer

Mit einer bärenstarken Leistung haben die Germersheimer Landesliga-Volleyballer das Hinspiel der Relegation mit 3:1 (25:13, 25:22, 19:25, 25:17) beim TV Wiesbach gewonnen und stehen damit mit einem Bein in der Oberliga.

Mit ca. 40 Fans, ausgestattet mit lautstarken Trommeln und Tröten, war das Team im Bus angereist und machte bereits beim Betreten der Halle deutlich, dass man mit höchster Motivation antreten wird. Im ersten Durchgang zeigte das Team direkt, wer an diesem Tag das Sagen haben wird. Von Beginn an setzte man das druckvolle eigene Spiel um und konnte vor allem mit hammerharten Aufschlägen und krachenden Monsterblocks immer wieder punkten. Aber auch schnelles Angriffsspiel mit wuchtigen Bällen setzte die Gastgeber so sehr unter Druck, dass sie absolut nicht ins Spiel finden konnten. Germersheim dominierte fast nach Belieben.
Auch im 2. Satz setzte das Team seine Linie fort. Dominik Kuhn mit druckvollen und platzierten Sprungaufschlägen sowie Nicolay Peng mit krachenden Angriffen auf der Außenposition sorgten immer wieder für Punkte. Die Mittelblocker Malte Stohner und Christoph Wanner sorgten mit Monsterblocks für viele weitere Punkte. Die Annahme und Abwehr um Libero John Weickert stand in dieser Phase so stabil, dass Zuspieler Florian Meyerer seine Angreifer immer wieder gut in Szene setzen konnte. Gegen Ende des Satzes kam Wiesbach zwar nochmal heran, konnte Germersheim aber nicht geefähren. Somit ging es mit einer 2:0-Führung in die Satzpause. Die Stimmung bei dein Fans war nicht nur zu diesem Zeitpunkt sensationell. Mit ca. 40 Leuten vermochte man, für mehr Stimmung zu sorgen als die mehr als 100 einheimischen Fans.
Die aufstrebende Leistung im 2. Satz nutzte Wiesbach zu Beginn des 3. Durchgangs, um sich nochmal so richtig zu motivieren. Mit einer 5:0-Serie machten sie nun klar, dass sie nicht einfach aufgeben wollten. Die Fehlerquote auf Germersheimer Seite ging nun deutlich nach oben. Vor allem im Angriff und Block war man nicht mehr in der Lage, das hohe Niveau zu halten. Auch wenn das Team den Kampf annahm, waren die Gastgeber nun am Drücker und konnten sich über 10:5, 20:14 zum 25:19-Satzgewinn durchsetzen. Natürlich wirkte sich das auch auf die Stimmung in der Halle aus. Beide Fanlager waren auf dem Höhepunkt. Ersatzcoach Karin Träber, die den verhinderten Tobias Hellmann perfekt vertrat, fand in der Satzpause die richtigen Worte. Man merkte dem Team an, dass es an diesem Tag den absoluten Siegeswillen hat. Nach ausgeglichener erster Hälfte drehten die Germersheimer nach dem 13:13 deutlich auf und fanden zum starken Spiel der ersten 2 Sätze zurück. Über 18:14 und und 20:17 kämpften sie sich zum 25:17-Satzerfolg und konnten so den absolut verdienten Sieg gemeinsam mit den Fans bejubeln.

Nun kommt es am Sonntag, 10.05. um 16 Uhr in der Germersheimer Berufsschulhalle zum Rückspiel. Noch ist nach dem Hinspielerfolg die Relegation nicht gewonnen. Zwar steht man mit einem Bein in der Oberliga, aber es fehlen noch 2 Sätze. Die Mannschaft wird im Wochenverlauf nun nochmal intensiv trainieren und kann sich nun sicherlich auch noch besser auf den Gegner einstellen. Die Germersheimer Volleyballer werden in der Vorbereitung auf Sonntag sicherlich alles tun, damit es ein tolles Spiel vor sensationeller Kulisse wird. Man darf also gespannt sein, ob die Berufsschulhalle aus allen Nähten platzen wird.