Chance lustlos vergeben

Mit einer knappen und unnötigen 0:3-Niederlage (23:25, 24:26, 21:25) kehrten die Germersheimer Oberliga-Volleyballer vom Auswärtsspiel beim VC Lahnstein zurück. Damit steckt das Team weiterhin im Tabellenkeller fest. 

Trainerin Karin Träber wurde durch Michaela Sinn und Libero Kevin Peter durch Timo Klenz vertreten. Beide Vertreter machten ihre Sache im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut. Insbesondere Sinn versuchte das Team mit einer emotionalen Ansprache vor dem Spiel aufzurütteln und zu motivieren. Die Wirkung hielt bei den meisten Spielern aber nur kurz an oder kam erst gar nicht an. In allen drei Durchgängen präsentierten sich beide Angriffsreihen lustlos und mit wenig Angriffsdruck. Viel zu viele Lobs, Dankebälle oder Angriffsfehler ins Netz bzw. Aus ermöglichten den Gastgebern den nach Sätzen klaren Sieg. So konnte Lahnstein auch die ungewohnt zahlreichen Eigenfehler gut verkraften. Allein diese Quote ermöglichte den Germersheimern mehr als 20 Punkte pro Satz. Zuspieler Dominik Betsch war nach dem Spiel spürbar enttäuscht: „Der Tabellenunterschied zwischen Spitzenreiter und Vorletztem war heute nicht unbedingt zu sehen. Das Spiel hätten wir mit normaler Leistung gewinnen können und müssen. Aber heute hat keiner von uns auch nur annähernd sein Leistungspotential gezeigt und die Stimmung und Leidenschaft war überall, nur nicht in unserer Feldhälfte.“ 

Nach der Niederlage muss sich das Team auch den Vorwurf gefallen lassen, inwieweit sie mehr Moral und Eigenmotivation im Training und an den Spieltagen zeigen will und kann. Es ist an der Zeit die Augen aufzumachen und sich dem Abstiegskampf zu stellen.