Überschaubare Bilanz am Wochenende

Drei Punkte aus fünf Spielen – mehr gab es am Wochenende für die Germersheimer Volleyballer in der Fremde nicht zu holen. Aber auf Regen folgt ja bekanntermaßen auch wieder Sonnenschein.

Ohne Punkte zurück aus der Landeshauptstadt

Für Germersheims Oberliga-Volleyballer gab es beim 0:3 (19:25, 18:25, 25:27) beim VC Mainz nichts zu holen. Ohne Punkte kehrte das Team aus der Landeshauptstadt zurück.

Von Beginn des Spiels an setzten die Gastgeber die Südpfälzer unter Druck und setzten sich schnell mit 6:1 ab. Germersheim konnte sich zwar wieder aufrappeln, musste aber nach dem Ausgleich zum 11:11 wieder eine entscheidende Serie der Mainzer hinnehmen. Bereits in dieser Spielphase zeigte sich, dass man in der Annahme Probleme mit den langen Flatteraufschlägen Probleme hatte. „Diese guten Aufschläge haben wir heute nicht unter Kontrolle bekommen.“ machte Trainer Kessing am Ende eine der Ursachen für die Niederlage aus. Auch wenn Satz 2 lange offen war, setzten sich die Gastgeber ab Satzmitte konsequent ab. Ein Rückstand, den die Gäste nicht mehr aufholen konnten. Im 3. und letzen Satz warfen Kessings Mannen nochmal all ihr Können in die Waagschale und hielten den Durchgang lange offen. Erst kurz vor Schluss setzte sich Mainz scheinbar entscheidend ab und war beim 23:20 so gut wie durch. Mit großem Kampfgeist kamen die Gäste noch zum Ausgleich und konnten zwei Matchbälle abwehren. Das größere Glück war aber den Gastgebern hold, die am Ende verdientermaßen drei Punkte holten. „Das Ergebnis sieht klarer als es für mich war. Letztendlich war Mainz mit den druckvollen Aufschlägen und ihrer teilweisen körperlichen Überlegenheit im Angriff heute besser als wir.“ zog Trainer Kessing ein sachlich kurzes Fazit. Man müsse nun einfach in der Liga ankommen damit dann die nächsten Punkte auf die Habenseite wandern können.




Trotz Aufholjagd nur 1 Punkt

„Sektduscher Lingenfeld“ und „Hinters Netz Landau“ standen am vergangenen Spieltag als Gegner Trainer Marco Klein mit seinen TSG Avengers gegenüber.
Beide Teams sind für ihre Stärke aus den vergangen Begegnungen bekannt.

Hinters Netz Landau legten auch entsprechend ihrer Favoritenrolle gleich mal richtig los. Die ersten beiden Sätze gingen auch an Landau.
Im dritten Satz kam es zu einer schwerwiegenden Mannschaftsumstellung bei Landau. Diese Chance nutzen die TSG Avengers und konnten Satz 3 für sich entscheiden. Beflügelt durch den Satzgewinn auf der einen Seite und Verunsicherung auf der anderen Seite bestimmten den letzen Satz. In einem knappen Finale ging auch dieser Satz nach Germersheim.
(15:25 / 18:25 / 25:14 / 27:25)

Spiel 2 ging nach einer kleinen Pause direkt weiter.
Auch in diesem Spiel hatte das Team aus Germersheim in den ersten beiden Sätzen das Nachsehen. Mit 2:0 Rückstand hieß es, Aufholjagd Teil 2.
Nachdem man sich die Chance auf einen Punkt sichern konnte und der dritte Satz an Germersheim ging, war im letzten Satz alles wieder offen. In einem hin und her Spiel hatte am Ende das Glück entschieden, wer sich den Sieg sichern konnte. Lingenfeld war der strahlende Gewinner.
(26:28 / 18:25 / 25:19 / 24:26)

Weitere Spiele:

Mixed 2 – Rheinzabern 3:0
Mixed 2 – Rülzheim 0:3