Saisonvorbericht Herren 2 – Endlich wieder auf dem Feld

Saisonvorbericht Herren 2 – Endlich wieder auf dem Feld

Für die zweite Herrenmannschaft der Germersheimer Volleyballer geht am Wochenende eine lange Durststrecke zu Ende. Nach dem coronabedingten Ausfall der letzten Saison will das Team um Spielertrainer Thomas Walk endlich wieder Spaß am Volleyball haben.

Nachdem man vor der Pandemie den Aufstieg in die Verbandsliga geschafft hatte, freut man sich nun endlich in der höheren Liga starten zu dürfen. Zielsetzung ist vorrangig der schnelle Klassenerhalt verbunden mit der Vorgabe, einen Mittelfeldplatz zu erreichen.

Nachdem Arthur Schütz und Thomas Bullert zur ersten Mannschaft aufgestiegen sind, wurden Raffael Lehr und Lukas Zernikel von der 3. Mannschaft integriert. Weiter talentierte Jugendspieler sollen im Saisonverlauf mit Mehrfachspielrecht integriert werden und nach Möglichkeit Spielzeit bekommen. Obwohl Leon Bauer und Benedikt Pfeifer (aufgehört). Stanislaw Li (familiäre Gründe), Henry Müller (Studium) und Viktor Becker (Verletzung) nicht zur Verfügung stehen, hat Trainer Walk trotzdem ein schlagkräftiges Team zusammengestellt, welches sich bei Vorbereitungsturnieren in Walldorf und Fellbach gut präsentiert hat. Nach gemeinsamer Vorbereitung mit allen Herrenteams im Sommer trainiert man seit Ende August nun teamindividuell. Glücklicherweise haben die Pandemievorgaben bisher keine größeren Probleme in der Vorbereitung mit sich gebracht.

Am 30.10. steht nun zum Auftakt das Derby beim ASV Landau an. Man wird sehen wie sich das Team nach so langer Pause unter Spieltagsbedingungen zurecht findet. Im weiteren Verlauf der Saison wird es noch ein Derby gegen Speyer geben während man ansonsten nur noch gen Norden bis nach Simmern zu Auswärtsspielen reisen wird. Das Team freut sich auf den Start und ist motiviert bis in die Haarspitzen.

Kader:

Zuspiel: Dominik Schelter, Thomas Walk

Mitte: David Kaschewski, Philipp Neumer

Außenangriff: Arthur Eisen, Lukas Zernikel

Diagonal: Tobias Weber, Raffael Lehr

Universal: Philipp Heinrich

Libero: Nicolas Reichenbach