Letzter Akt der Meisterschaftsrunde 2012/2013

Am letzten Spieltag waren lediglich die Damen 1 im Einsatz und lockten nochmal viele Zuschauer in die Berufsschulhalle. 

Damen 1 – TGM Gonsenheim 2:3

Im letzten Match der Jubiläumssaison kassierten die Damen 1 eine vermeidbare Heimniederlage. Vor Spielbeginn musste Trainerin Karin Träber auf Mittelblockerin Julia Jäger verzichten, die noch die Auswirkungen ihrer Magen-Darm-Erkältung unter der Woche spürte und nicht einsatzfähig war. Für Jäger rückte Nachwuchsass Evelyn Kuhn in die Startformation. 

Im 1. Satz zeigte sich schnell, dass das Team sehr nervös war und nicht in der Lage war, die eigenen Fähigkeiten in Punkte umzumünzen. Unbeweglichkeit und zu viel Hektik in der Feldabwehr machten es Zuspielerin Michaela Sinn schwer ein variables Angriffsspiel aufzuziehen. Hinzu kamen zu viele Leichtsinnsfehler bei eigener Angriffschance. Lediglich die tollen Abwehraktionen von Melanie Vake und platzierte Aufschläge von Dorothee Träber ermöglichten einige selbst erspielte Punkte. 

Im 2. Satz schien sich das Team besonders zu Beginn aufzuraffen und wollte es besser machen. Eine 6:3-Führung wurde durch einige Annahmefehler verspielt, so dass der Gegner auf 10:6 davon zog. Trotzdem ermöglichten Eigenfehlern der TGM den Ausgleich zum 13:13 und sogar wieder die Führung zum 16:14. Anschließend zeigten die Damen 1 aber wieder ihre Annahmeschwäche an diesem Tag. Über 16:17 und 18:20 spielte sich Gonsenheim in einen kleinen Rausch und gewann Satz 2 mit 25:19.

Zu Beginn des 3. Satzes feuerte Dorothee Träber einige Aufschlagsraketen ab und sorgte für einen 8:0-Start. Bei 12:2-Führung stellten sich viele schon auf Satz 4 ein. Die Leistung des Tages war aber so schwankend dass die TGm nochmal auf 14:10 und 18:15 herankam. Am Ende gewannen die Damen 1 doch noch recht souverän Satz 3 mit 25:17 da sie ihre Eigenfehler deutlich reduzieren konnten. 

Im 4. Satz zeigte sich nun der Kampfeswille der Damen 1. Dorothee Träber sorgte wieder für Punkte mitdruckvollen Aufschlägen und auch Katrin Naumer war nun ein Punktegarant im Angriff. Über 10:10 und 18:11 spielte man sich zum 25:19 und somit zum Satzausgleich. Nun musste der Tie-Break entscheiden.   Zu Beginn war man wieder zu instabil in der Abwehr und Annahme und geriet mit 3:6 in Rückstand. Mit guten Aufschlägen und tollen Angriffen ging man wieder 8:6 in Führung und konnte diese bis zum 10:8 auch halten. Die Stimmung war nun sehr gut. Was dann aber folgte war ein Einbruch der Leistung, der die Stimmung schlagartig kippen lies. Gonsenheim machte 7 Punkte in Serie zum 15:10 und somit zum Matchgewinn. Von diesen 7 Punkten waren 5 durch absolut vermeidbare Annahmefehler der Damen 1 zustande gekommen. Trainerin Träber zeigte sich zwar zufrieden mit der Aufholjagd aber enttäuscht von der Abwehr- und Annahmeleistung ihres Teams.