Der Vorhang für die Saison 2014/15 fällt mit viel Spannung

Am letzten Spieltag der Saison sind nochmal alle Teams im Einsatz. Besonders für Herren 1 und Damen 2 geht es nicht um sehr viel, sondern um alles oder nichts. Man könnte also für beide Teams von „Sekt oder Selters“ sprechen.

Dramatik und Spannung pur – Platz 1 und Derbysieg vor Augen

Für die Germersheimer Landesliga-Volleyballer könnte die Spannung und Dramatik vor dem letzten Spieltag nicht größer sein. Als Tabellenzweiter hat das Team 3 Punkte Rückstand bei 1 Spiel weniger als Tabellenführer Bad Salzig und muss daher 2x am besten mit 3:0 oder 3:1 gewinnen. Dass mit den Gästen der SG Speyer/Haßloch zusätzlich noch das Lokalderby ansteht, verleiht dem Spieltag noch mehr Brisanz.

Am kommenden Samstag ab 14 Uhr (Berufsschule) steigt für die TS Germersheim der letzte Heimspieltag mit den Duellen gegen TV Hechtsheim und dem Derby gegen die SG Speyer/Haßloch. Trainer Hellmann hatte die Gäste aus Rheinhessen vor Saisonbeginn als Geheimfavorit ausgemacht, was das Team aber nicht ganz unter Beweis stellen konnte. Der Klassenerhalt gelang erst am vorletzten Spieltag. Trotzdem ist dieses Team sehr spielfreudig und motiviert und zeichnet sich durch eine geringe Fehlerquote aus. Mit druckvollen Aufschlägen und schnellem variablem Angriffsspiel wollen die Germersheimer den Abwehrriegel der Gäste knacken. Schließlich muss hier schon ein Sieg her.

Das nachfolgende Derby gegen die SG Speyer/Haßlooch könnte das alles entscheidende Spiel der Saison werden. Betrachtet man nur den Derbycharakter, so haben die Germersheimer Herren aus dem äußerst knappen 3:2-Hinspielsieg sicherlich noch einiges gut zu machen, da sie damals in Speyer gegen das mitunter jüngste Team der Liga nicht gerade ihr bestes Volleyball zeigten. Zieht man die Tabellensituation hinzu, so könnte es für Speyer – abhängig von den Nachholspielen am 14.03. – noch um den Klassenerhalt und für Germersheim natürlich um den Titel gehen. Dies bietet zusätzlich Brisanz. Für Germersheims Mittelblocker Christoph Wanner bietet das Spiel gegen sein ehemaliges Team zusätzlich Motivation. Der Böhl-Iggelheimer, der derzeit über die Deutsche Bahn ein duales Studium für Mechatronik an der DHBW in Karlsruhe absolviert, wechselte damals von der SG nach Speyer nach Germersheim, um sich spielerisch in jedem Training weiterentwickeln zu können. Sein Traum vom Aufstieg in die Oberliga könnte sich nun ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein erfüllen.

Für die Germersheimer sind zwei Heimsiege (möglichst mit 3:0 oder 3:1) Pflicht, um Tabellenführer Bad Salzig unter Druck zu setzen. Sollte dies gelingen, muss Bad Salzig ebenfalls am Sonntag beim schweren Auswärtsspiel in Trier 3:1 oder 3:0 gewinnen. Dann wären beide Teams punktgleich, jedoch hätte Germersheim 1 Sieg weniger und wäre somit nur Vizemeister. Sollte Bad Salzig wie in den letzten 3 Spielen Schwächen zeigen und bei 2 klaren Germersheimer Siegen nur 3:2 gewinnen oder gar verlieren, dann wäre das Team um Trainer Hellmann Meister. Es ist also für jede Menge Brisanz und Spannung gesorgt.

 

Damen 2 mit einer Hand am Titel – 1 Punkt fehlt noch

Für die Damen 2 geht es am Sonntag ab 10 Uhr in heimischer Berufsschulhalle um den 2. Titel in Serie und somit den Aufstieg in die Verbandsliga. In den Heimspielen gegen die SG KL-Enkenbach II und gegen den direkten Verfolger VfB Weilerbach fehlt nur noch 1 Punkt, um den Titel klar zu machen. Trainerin Melanie Vake kann nach derzeitiger Planung im ersten Spiel auf den kompletten Kader zurückgreifen. Lediglich im 2. Spiel wird Lea Wittenmeier wegen ihrer Abiturfeier fehlen. Mit einem Sieg oder auch einer knappen 2:3-Niederlag im ersten Spiel wäre der Titel bereits sicher. Entsprechend motiviert geht das Team, dass voraussichtlich auch von Talenten der Damen 3 noch unterstützt werden wird, an den Start und will bereits von Anfang an unter Beweis stellen, dass es zurecht an der Tabellenspitze steht. Der 3:0-Hinspielsieg gibt zusätzlichen Schub. Sollte es im ersten Spiel nicht gelingen, den Titel zu holen, dann würde das letzte Spiel gegen Verfolger VfB Weilerbach zu einem wahren und dramatischem Finale werden. Die Gäste müssten dann aber schon 3:0 oder 3:1 gewinnen, um noch an den Germersheimerinnnen vorbeizuziehen. Die Damen 2 haben also alle Trümpfe selbst in der Hand und wollen nach dem knappen 3:2-Hinspielsieg diesmal nun deutlicher siegen. Im Training wurde dafür zuletzt Angriff und Abwehr intensiver trainiert. An der Motivation muss Trainerin Melanie Vake derzeit jedenfalls nicht arbeiten, denn ihre Mädels brennen auf zwei Heimsiege.

 

U13-Pfalzmeisterschaft 3. Spieltag

Im Vorfeld der Herren 1 bestreitet die U13 ihren letzten Saisonspieltag. Zu Gast sind die Teams RehaMed Herxheim, TuS Heiligenstein und Vollix Mutterstadt. Für Trainerin Katrin Naumer und ihr Team gilt die Devise, die im Training erlernten Fähigkeiten bestens umzusetzen. Vor allem das Zusammenspiel hat sich zuletzt verbessert. Mit viel Spaß will das Team versuchen, gegen Heiligenstein und Mutterstadt den ein oder anderen Satz oder auch ein Match zu gewinnen.

 

Damen 3 auswärts in Hainfeld

Die Damen 3 treten am Sonntag um 14 Uhr zum Saisonabschluss beim VC Hainfeld an. Nach der doch klaren Niederlage in Pirmasens hat sich das Team im Training wieder Motivation geholt und möchte mit einem Sieg die Saison beenden. Trainer Arthur Eisen kann dabei nach 3 Spielen wieder das Coaching selbst übernehmen.

 

 

Weitere Spiele:

 

Herren 2 – SG Speyer/Haßloch II + TuS Schaidt (Sonntag, 14 Uhr Berufsschule)

Herren 3 – Playoff-Spiele Bezirksklasse (Sonntag, 10 Uhr in Rülzheim)

Mixed SG Bellheim/Germersheim – BigBang Hainfeld + PSV Neustadt (Samstag, 14 Uhr Osthalle Speyer)