Der finale Akt der Saison 2015/16

Kurz bevor der Vorhang der Saison 2015/16 fällt, wird es nochmal dramatisch. Die Herren 1 können in letzter Sekunde den Klassenerhalt schaffen. Für den Rest geht es darum, sich ordentlich aus der Saison zu verabschieden.

 

 

Flach spielen und hoch gewinnen

2001 gab es das berühmte Herzschlagfinale in der Bundesliga. Bayern München wurde damals Meister dank eines flach geschossenen Freistoß. Eine ähnliche dramatische Situation könnte sich im Abstiegskampf für die Germersheimer Oberliga-Volleyballer am Samstag Abend ab 19.30 Uhr ergeben. Ähnlich wie beim Siegtreffer der Bayern müssen auch sie flach spielen und möglichst hoch gewinnen, um den Klassenerhalt zu schaffen.

Nach dem befreienden 3:0-Erfolg gegen den TV Bliesen II am letzten Wochenende müssen die TS-Herren nun zur TGM Mainz-Gonsenheim II reisen, für die es am letzten Spieltag um nichts mehr geht. Für die Germersheimer steht aber eine ganze Saison auf dem Spiel. Möglichst drei Punkte – also ein 3:0 oder ein 3:1-Erfolg – sollte man den bisherigen 15 Punkten hinzufügen, um ganz sicher in der Liga zu bleiben und die Konkurrenten VSG Köppel (14 Punkte) und SpVgg Burgbrohl (13 Punkte) hinter sich zu lassen. Alle drei Teams spielen zeitgleich um die letzte Chance. Köppel hat zu Hause den TV Bad Salzig zu Gast während Burgbrohl ebenfalls vor heimischem Publikum gegen den VC Lahnstein antreten muss. Es treffen also in diesen beiden Duellen vier rheinländische Teams aufeinander, die den Abstieg mitentscheiden werden. Natürlich werden die Germersheimer mit einem Auge ins Rheinland schielen und hoffen, dass Bad Salzig und Lahnstein sich ordentlich und ehrwürdig präsentieren und in den beiden rheinländischen Duellen nicht verlieren und man am Ende nicht zum Rechenschieber greifen und sogar das Satzverhältnis bemühen müsste. Doch die mathematischen Rechenkünste müssen die Germersheimer Ballkünstler eigentlich gar nicht bemühen, wenn sie ihr Herz in die Hand nehmen und einfach nur flach spielen und hoch gewinnen.

Mit Anstand aus der Saison gehen

Mit einem positiven Gefühl aus der Saison gehen wollen die Germersheimer Oberliga-Volleyballerinnen am Sonntag im Heimspiel gegen den SV Haag (15 Uhr, Geschwister-Scholl-Realschule Plus). Aber auch für die Fans will man nach dem gesicherten Klassenerhalt nochmal tollen Volleyballsport bieten.

Gegen den Abstiegskandidaten aus dem Saarland, der sich am letzten Spieltag noch retten könnte, sollte ein Sieg eigentlich Pflicht sein. Aber bereits im Hinspiel verlor man unnötig 1:3. Damals konnte das Team sein Potential nicht abrufen. Dies wollen die TS-Damen nun ändern. Nach der enttäuschenden Niederlage am letzten Samstag bei der VSG Saarlouis will man weniger verkrampft, aber trotzdem motiviert ins Spiel gehen. Ziel muss es sein, aus einer stabilen Annahme und Abwehr heraus ein variables Angriffsspiel aufzubauen. Der Gegner hat grundsätzlich eine gute Abwehrarbeit, ist aber mit variablen und schnellen Angriffen besonders im Block anfällig. Die Vorzeichen sind also klar für die Germersheimerinnen, die nochmal alles geben werden, um sich selbst und den Fans einen versöhnlichen Saisonabschluss zu bieten.

Nochmal etwas nach oben klettern

Die Damen 3 mussten krankheits- und verletzungsbedingt in der zweiten Saisonhälfte doch ein paar Plätze in der Tabelle nach unten gehen. Nun wollen sie beim Heimspiel am Sonntag (10 Uhr, Geschwister-Scholl-Realschule Plus) nochmal alles geben und möglichst noch den ein oder anderen Platz nach oben klettern. Ein leichtes Unterfangen wird dies nicht zwangsläufig werden, da insbesondere der TuS Heiligenstein noch die Chance hat, sich den Vizemeistertitel zu holen und sich damit auf den Relegationsplatz vorzuarbeiten. Für den TV Rheinzabern II geht es um nichts mehr. Trotzdem werden sicherlich alle 3 Teams alles geben, um sich auch mit einem guten Gefühl aus der Saison zu verabschieden.

Weitere Spiele:

Herren 2 – ASV Landau II + SG Südpfalz II (19.03, 14 Uhr, Geschwister-Scholl-Realschule Plus)
Herren 3 – SG Speyer/Haßloch III (19.03. 13 Uhr, Geschwister-Scholl-Realschule Plus)
SG Waldfischbach – Damen 2