Im Viertelfinale hörten die Spuren im Sand auf

Beim Beachvolleyball-Pfalzmasters kam das Germersheimer Duo Nicolay Peng/Dominik Kuhn nicht über das Viertelfinale hinaus. Das 2. Team Arthur Eisen/Timo Klenz musste kurzfristig verletzungsbedingt absagen. An einem Tag, an dem nicht alles optimal lief, wurden die Spuren im Sand nicht ganz so groß wie erhofft.

In zwei Vierer- und einer Dreiergruppe wurden die Teilnehmer für Viertelfinale bzw. Halbfinale ermittelt. In einer ziemlich starken 4er-Gruppe mussten Peng/Kuhn sich jeweils 0:2 gegen Trauth/Bolender (Landau/Speyer) und gegen Frieß/Theuer (Landau) geschlagen geben. Auch wenn es nach klaren Ergebnissen aussah, konnten die beiden zumindest phasenweise gut mithalten und ihr Können unter Beweis stellen. Die Tatsache dass beide gegnerischen Duos am Ende das Finale bestreiten konnten, zeigt die Stärke dieser Gruppe. Im letzten Vorrundenmatch gegen Schuler/Wyporski (Herxheim) gab es ein 1:1, das dann zu Platz 3 in der Gruppe führte. Nun musste man in der Zwischenrunde gewinnen, um noch eine Chance aufs Viertelfinale zu haben. Mit einem klaren Sieg gegen Kühner/Ochsner (Heiligenstein) hielten sich die Germersheimer alle Optionen offen. Im Viertelfinale warteten dann die Brüder Neels und Hennes Paugels (Gonsenheim). In einem sehr engen Match verlor man leider 0:2 (13:15, 16:18). Die Satzergebnisse zeigen deutlich, dass es durchaus auch zu Gunsten von Peng/Kuhn hätte ausgehen können. Somit stand am Ende ein 5. Platz zu Buche. Mit etwas mehr Losglück hätte man vielleicht auch mehr erreichen können.