Ergebnisse vom 12./13.11.2016

Zwei Teams an der Tabellenspitze, für den Rest nichts zu holen – so lautet die Zusammenfassung unseres Volleyballwochenendes. 

Das Südpfalz-Derby geht nach Landau

Wie fast schon zu erwarten war, mussten die Germersheimer Oberliga-Volleyballerinnen beim Derby in Landau auf der neuralgischen Position im Mittelblock krankheits- und verletzungsbedingt improvisieren. Bei der 0:3-Niederlage kam es allerdings nicht zum erhofften Schwesternduell.

Luise Beutel auf Germersheimer Seite und ihre Schwester Sophia Beutel auf Landauer Seite wollten sich im direkten Duell messen. Dies fiel aber aus, da Sophia krankheitsbedingt kurzfristig passen musste. Luise bekam im Zuspiel und im Mittelblock viele Spielanteile.

Das Team legte aus der personellen Not heraus einen ordentlichen Start hin. Bis zur Satzmitte musste man zwar auch erst mal ins Spiel finden, konnte den Gastgeberinnen aber Paroli bieten und den Satz offen gestalten. Danach spielte Landau seine Stärken im Aufschlag aus und zog davon. Auf Germersheimer Seite war dieses Spielelement dann zu schwach, so dass Landau mit dem überragenden Mittelblockduo Brenner/Schnabel ein ums andere Mal punkten konnte. Im 2. Satz war Landau dann das klar dominierende Team. Auf Germersheimer Seite passierten zu viele Eigenfehler. Auch der gegnerische Mittelblock war nicht zu kontrollieren. Im 3. Durchgang wäre durchaus mehr für die jungen Germersheimerinnen drin gewesen. In der ersten Satzhälfte lag das Team immer einige Punkte in Führung, musste sich aber aber der Satzmitte dem druckvollen Landauer Spiel immer öfter geschlagen geben. Dass das Team mental aber gut drauf ist und sich nicht aufgibt, zeigte sich am Satzende. Drei Matchbälle wehrte man noch ab ehe man in der Satzverlängerung knapp verlor. Alles in allem gewann Landau das Derby verdient

Ohne 2 Stammspieler chancenlos

Bereits die tabellarischen Vorzeichen – Tabellenspitze gegen Tabellenende – waren eindeutig. Hinzu kamen noch personelle Einschränkungen. Am Ende gab es für die Germersheimer Oberliga-Volleyballer beim TV Bliesen auch nichts zu holen. Mit einem klaren 0:3 (11:25, 17:25, 21:25) musste das Team die Heimreise antreten.

Bereits vor Spielbeginn gab es zwei Hiobsbotschaften zu verkraften. Mit Christoph Wanner und Nicolay Peng musste Trainerin Karin Träber auf zwei Stammspieler verzichten. Somit rückte Daniel Müller-Kästner in den Mittelblock und Simon Röhrich als Außenangreifer in die Startformation. Das Team ging trotzdem motiviert ins Spiel und konnte bis zum 10:10 auch mithalten. Danach brach die Annahme völlig ein. Bliesen nutzte diese Schwäche konsequent zur Satzführung aus. Auch im Durchgang 2 entwickelte sich ein ähnlicher Verlauf. Trotz taktischer Umstellungen zog Bliesen ab der Satzmitte unaufhaltsam davon. Auch wenn der Tabellenführer nun am Drücker und auf Siegkurs war, wehrten sich die Germersheimer nochmal nach besten Kräften und zeigten, zu was sie fähig sind. Aus einer guten Defensive heraus konnte man lange Paroli bieten und den Schlagabtausch offen gestalten. Erst gegen Ende wirkte sich die fehlende Erfahrung des jungen Germersheimer Teams zu Gunsten der saarländischen Gastgeber aus.

Der Platz an der Sonne

Die Damen 2, auch Team Toine genannt, haben die mehrwöchige Pause gut überstanden und gewannen nervenstark mit 3:0 beim TSV Annweiler. Lohn der Mühen: Vorrübergehend rangiert das Team an der Tabellenspitze, auch wenn andere Teams noch weniger Spiele haben. Mühsam war der Sieg aber definitiv.

Bei einem 0:10-Start kann man getrost von einem verschlafenen Start sprechen. Genau so erging es dem Team in Satz 1. Aufgeben war aber keine Option. Mit jedem Ballwechsel wurde man sicherer und fand dank guter Blockaktionen und druckvollenn Angriffen besser ins Spiel. Was unter normalen Umständen fast nicht möglich ist, wurde dennoch erreicht. Somit ging es mit einer 1:0-Satzführung weiter. Auch die Durchgänge 2 und 3 waren von unerklärlichen anfänglichen Schwächen gekennzeichnet, die wiederum durch eine enorm tolle Abwehrleistung wett gemacht wurden. Alles in allem war es ein Arbeitssieg, bei dem die geschlossene Mannschaftsleistung am Ende für wichtige 3 Punkte und die zwischenzeitliche Tabellenführung sorgte.

Sie haben es wieder getan

So langsam wird die Siegesserie der Mixed-Volleyballer fast unheimlich. Auch gegen Hainfeld und Speyer gewann das Team jeweils mit 3:1 und bleibt weiterhin ungeschlagen souveräner Tabellenführer.

6 Siege aus 6 Spielen sind eine tolle Leistung. Trotzdem war Trainer Marco Klein nicht 100%ig zufrieden mit der Leistung am letzten Wochenende. Gegen Hainfeld leistete sich das Team in Satz 1 zu viele spieltechnische und taktische Fehler und gewann nur denkbar knapp. Auch im weiteren Spielverlauf ging es hin und her, von sehr gut bis fast unterirdisch. Am Ende standen 2 wichtige Punkte auf dem Konto.

Das zweite Spiel gegen Speyer hätte Trainer Klein gerne an einem anderen Tag ausgetragen, weil er merkte, dass sein Team nach Spiel 1 schon leichte Ermüdungserscheinungen zeigte. Aber das war nun mal nicht möglich. So rafften sich alle nochmal auf, um auch dieses Spiel nach zwei ausgeglichenen Sätzen doch noch mit 3:1 für sich zu entscheiden. Damit war die Tabellenführung verteidigt. Trotzdem ist es fürs Team kein Grund, sich auszuruhen. Intensive Aufarbeitung der Leistung wird nun bis zum nächsten Spieltag im Mittelpunkt stehen.

Weiteres Ergebnis:

TuS Schaidt – Herren 2 3:0