Ein reines Oberliga-Wochenende

Am kommenden Samstag stehen die beiden Oberliga-Teams mit ihrem nächsten Doppel-Heimspieltag im Fokus. Beide Teams sind top motiviert.

Wiedergutmachung ist angesagt

Nach der deutlichen Niederlage bei Spitzenreiter Gonsenheim haben Germersheims Oberliga-Volleyballer nur eines im Sinn: Wiedergutmachung mit möglichst 3 Punkten betreiben. Gegen den aktuellen Tabellendritten Bad Salzig stehen die Chancen trotz einigen Abstands in der Tabelle gar nicht mal so schlecht. Spielbeginn ist am Samstag um 17 Uhr im Goethe-Gymnasium.

Die Gäste haben zwar mit 24 Punkten doppelt so viele Punkte wie Germersheim auf der Habenseite, holten davon aber 18 Punkte mit einer blütenweißen Heimspielbilanz. In den Auswärtsspielen präsentierten sich die Badstädter desöfteren mit schwächeren Leistungen. Und genau diesen Umstand wollen die Rheinstädter mit ihrem Heimvorteil nutzen. Die Stimmung und Motivation im Team ist trotz der letzten Niederlage unverändert gut. Und mit den heimischen Fans im Rücken ist ein erfolgreicher Spieltag durchaus im Bereich des Möglichen. Trainerin Karin Träber wird dabei wieder auf Libero Kevin Peter zurückgreifen können, der zusammen mit Rückkehrer Timo Klenz für Stabilität im Defensivverbund sorgen soll. Lediglich Nils Weber wird aufgrund einer schulischen Veranstaltung fehlen, so dass Kapitän Dominik Betsch im Zuspiel die alleinige Verantwortung haben wird. Im Vorfeld muss er aber sicherlich nicht viel Verantwortung tragen, denn seine Mitspieler sind motiviert genug. „Wir sind top motiviert und wollen unbedingt 3 Punkte holen. Wenn wir unsere Eigenfehlerquote senken, dann ist ein Sieg durchaus möglich“ gibt sich Teamkollege Dominik Kuhn kämpferisch.

Druckvoller agieren

Für Germersheims Oberliga-Volleyballerinnen steht am Samstag um 19.30 Uhr im Goethe-Gymnasium ein wichtiges Heimspiel an. Mit dem VfL Oberbieber ist eine Mannschaft zu Gast, die ihre größten Stärken in der Defensive hat.

An das Hinspiel haben die Damen von Trainer Hollstein durchaus gute Erinnerungen. In einem Spiel, das von zwei starken Abwehrreihen geprägt war, konnte das Team einen 0:2-Satzrückstand noch in den Tie-Break retten und verlor nur äußerst knapp. Es war aber der erste Punkt in der Saison, der dem Team damals ein kleines Plus an Sicherheit gab. Nun gilt es, im Angriff noch druckvoller zu agieren und dabei die Defensivleistung möglichst auf hohem Niveau zu halten, um das Spiel bestimmen zu können. Die Motivation stimmt auf jeden Fall: „Wir wollen druckvoll agieren und den Heimvorteil nutzen, um zu punkten. Wir sondieren aktuell auch noch den Transfermarkt und befinden uns mit potentiellen Neuzugängen in guten Gesprächen“ gibt sich Coach Hollstein zuversichtlich und zugleich auch etwas mysteriös. Zu viel wollte er zu möglichen Neuzugängen noch nicht verraten. Im Kader wird aber definitiv wieder Laura Walburg stehen, die ihre Abiturprüfungen absolviert hat. Laura Kinzel steht noch mitten in den Prüfungen, wird aber wohl dabei sein. Bei Zuspielerin Melanie Vake hofft Hollstein darauf, dass sie ihre Nackenprobleme bis zum Spieltag wieder auskuriert hat.