Und wieder fehlt die Konstanz

Wenn einer der jüngsten im Team die beste Leistung aller Spieler zeigt, dann ist das gut. Wenn dann aber der Rest des Teams nicht auf annähernd gleichem Niveau und mit der gleichen Konstanz spielt, dann ist eine Niederlage wohl nicht zu vermeiden. So erging es den Germersheimer Oberliga-Herren bei der 1:3-Niederlage (25:22, 16:25, 21:25, 18:25) beim Tabellenzweiten VSG Saarlouis.

Zum Auftakt der Rückrunde musste Trainerin Karin Träber auf den erkrankten Timo Klenz sowie die verletzten Felix Kühner und Dominik Betsch verzichten. Nach einem Rückstand brachte derben diesem Abend überragende Youngster Nils Weber sein Team mit einer Aufschlagserie wieder heran. Zusätzlich setzte er im Zuspiel seine Angreifer – vor allem Nicolay Peng, Dominik Kuhn und Simon Röhrich punkteten – gekonnt in Szene, so dass die Gastgeber auch nach 2 Auszeiten den Germersheimer Satzgewinn nicht verhindern konnten. Man hätte meinen können dass dies dem Team Auftrieb verleiht, aber wieder einmal fehlte die Konstanz. Mit einem 2:9-Röckstand war die Messe in Satz 2 relativ schnell gelesen. Saarlouis hatte leichtes Spiel da die Germersheimer Angreifer zu viel Respekt hatten und sich eher wie das Kaninchen vor der Schlange präsentierten als wie ein angriffslustiger Löwe. Im 3.Satz stabilisierte sich das Defensivspiel der Gäste um Libero Kevin Peter, so dass man lange Zeit auf Augenhöhe spielte. Erst gegen Satzende konnte Saarlouis die größere Erfahrung ausspielen und von mangelnder Angriffsquote der Gegner profitieren. Hätte man sich in der Pause vor Satz 4 noch vorgenommen, den Tie-Break unbedingt erreichen zu wollen, so merkte man im Spiel schnell, dass das Team zu verkrampft an diese Aufgabe heran ging und den Rückstand nicht mehr umbiegen konnte. Saarlouis gewann letztendlich souverän und verdient mit 3:1. Die Germersheimer mussten erkennen, dass ein Nils Weber als MVP noch kein ganzes Team ausmacht. In der Winterpause müssen die Spieler nun die Köpfe frei bekommen, um dann mit Trainingsbeginn am 03.01. mit voller Konzentration und Motivation die große Mission Klassenerhalt angehen zu können. Die erste Gelegenheit dazu bietet sich am 13.01. im Heimspiel gegen den TV Walpershofen.