Verlängerte Weihnachtsferien bei den Volleyballern

Verlängerte Weihnachtsferien bei den Volleyballern

Die Germersheimer Volleyballer lieben ihre Sportart und trainieren mit viel Eifer in vielen Trainingseinheiten über die ganze Woche verteilt. Egal ob die Landesliga-Herren als aktuell klassenhöchste Mannschaft oder die Anfänger im Grundschulalter oder die Mixed-Volleyballer – alle sind mit viel Enthusiasmus dabei. Nun aber wurden sie vorzeitig in die Weihnachtsferien geschickt. Was das Land Rheinland-Pfalz auf schulischer Ebene nicht in Betracht zieht, wurde nun aus zwei Gründen für die Volleyballer Realität. Zum einen haben überwiegend die Gegner die Spiele am Wochenende coronabedingt abgesagt (der Verband hat hierzu Sondermöglichkeiten geschaffen), zum anderen haben Landrat Dr. Fritz Brechtel und die Kreisverwaltung Germersheim eine Schließung der Sporthallen für außerschulischen Sportbetrieb seit dem 13. Dezember beschlossen. Somit fehlt allein schon die räumliche Grundlage, um den Trainings- und Spielbetrieb aufrecht zu erhalten.

Abteilungsleiter Dominik Betsch schildert eine gemischte Gemütslage seiner Spielerinnen und Spieler innerhalb der Abteilung der Turnerschaft 1863 Germersheim e.V.: „Wir gehen unserem Sport sehr gerne nach und würden sehr gerne spielen. Wir haben im Trainings- und Spielbetrieb bisher sehr genau auf die Einhaltung der erarbeiteten Hygienekonzepte und der Vorgaben des Landes Rheinland-Pfalz und des Landkreises geachtet. Daher sind wir in dieser Hinsicht auch bisher ohne Probleme durch die Pandemie gekommen. Aber wir verstehen auch, dass Entscheidungen der Politik akzeptiert werden müssen, auch wenn gerade die jüngeren Aktiven in unserer Abteilung am meisten darunter leiden.“

Inwieweit die Vorgaben zur Hallenschließung von jedem Einzelnen als sinnvoll erachtet werden, steht unter den Volleyballern nicht zur Diskussion, da man sich geschlossen an die Vorgaben halten wird. Die Sinnhaftigkeit muss jeder mit sich selbst ausmachen. Fakt ist aber auch, dass es bereits den ersten öffentlichen Widerstand von Vereinsvertretern aber auch von politischen Parteien aus dem Landkreis gibt. Die Germersheimer Volleyballer werden sich aber an einer öffentlichen Diskussion dazu nicht beteiligen. Schließlich ist schon in der Vereinssatzung verankert, dass der Verein politisch und weltanschaulich neutral agiert. Schön wäre es, wenn der Weihnachtswunsch der Volleyballer in Erfüllung gehen würde und alle Teams nach der Weihnachtspause Anfang 2022 wieder in den geordneten Trainings- und Spielbetrieb zurückkehren dürfen. Das würde nicht nur der Sportart an sich helfen, sondern auch viele soziale Aspekte positiv beeinflussen.