Damen 1 siegen sensationell gegen den Tabellenführer

Die Damen 1 waren am Wochenende als einziges Team im Einsatz. Die ungeteilte Aufmerksamkeit der Fans beflügelte das Team zu einer ingesamt tollen Leistung.

Damen 1 – SV Steinwenden 3:1 (25:20, 26:24, 18:25, 25:22)
Zwei Sätze auf höchstem Niveau, dann 1,5 Sätze verschlafen und am Ende wieder den Schalter umgelegt, so lässt sich der sensationelle Sieg der Germersheimer Volleyballerinnen gegen den Tabellenführer aus Steinwenden zusammenfassen. Für die Gegner war es erst die zweite Saisonniederlage. Da beide Niederlagen nach der Winterpause hintereinander erfolgten, lässt sich erahnen, welche tolle Leistung die Germersheimerinnen gegen die Favoriten ablieferten.
Von Beginn an merkte man den Damen 1 an, dass sie motiviert waren, dem Tabellenführer alles abzuverlangen. Mit sehr viel Leistungsbereitschaft und hoher Beweglichkeit in Annahme und Feldabwehr dominierten die Damen 1 den ersten Satz und gingen verdient in Führung. Steinwenden machte im 2. Satz deutlich, dass man nicht zu unrecht auf dem 1. Platz steht. Es entwickelte sich nun ein Spiel auf höchstem Oberliga-Niveau, in dem beide Teams an ihre körperlichen und mentalen Grenzen gingen. Bei 19:19 stand der 2. Satz auf Messers Schneide. Mit einem kleinen Zwischenspurt zog Steinwenden auf 22:20 davon und schien auf dem Weg zum Satzausgleich. An diesem Tag zeigten die Germersheimer Damen aber eine hohe mentale Stärke und konnten bei 23:23 ausgleichen. In der Satzverlängerung war dann mit dem 2. Satzball die 2:0-Führung perfekt. Die Halle bebte und die Fans feuerten die Damen 1 frenetisch an.
Im 3. Satz zeigte das Germersheimer Team dann wieder ein etwas unsicheres Gesicht. Man merkte den Spielerinnen den Kraftakt aus den ersten 2 Sätzen deutlich an. Deutlich weniger Bewegungsbereitschaft und fehlende Konzentration machten es Steinwenden leicht, den Satz zu gewinnen. In der Pause vor dem 4. Satz fand Trainerin Karin Träber deutliche Worte und ermahnte ihr Team zu mehr Aufmerksamkeit und Bewegung. So richtig fruchtete das aber nicht, denn Steinwenden zog nun sein schnelles und druckvolles Spiel durch. Bei 15:10-Führung schien schon alles auf den Tie-Break hinzudeuten. Die eingewechselte Carina Barent leutete aber mit einem Monsterblock urplötzlich die Wende ein. Bei 16:16 war der Ausgleich hergestellt und nun war das Team wieder hellwach und zeigte ihrerseits ein enorm druckvolles Spiel. Nach 21:18-Führung schien schon fast alles klar, aber Steinwenden kam nochmal heran (21:20, 23:22). Am Ende verwandelte Julia Jäger den ersten Matchball mit einem halben Ass zum viel umjubelten Sieg. Trainerin Karin Träber war überglücklich über die Leistung ihres Teams: „Das war eine unserer besten Leistungen in dieser Saison und zeigt, dass wir in dieser Liga jeden schlagen können.“