Liga-Pflicht erfüllt – Pokal-Kür genossen

Damen 1 und Herren 1 konnten beim Südwestpokal ihre Halbfinals gegen höherklassige Teams zwar nicht gewinnen, zeigten aber gute Leistungen. Tags zuvor glänzten die Damen 1 noch mit einem starken Heimsieg.

Ungefähr 12 Stunden vor dem Pokalspiel traten die Damen 1 am Samstag Abend in heimischer Halle gegen die TGM Gonsenheim an. Trainerin Karin Träber konnte seit langer Zeit zum ersten Mal nicht an der Seitenlinie coachen, da sie privat verhindert war. Das ihr Team gut eingestellt war, bewies es von Anfang an und feierte am Ende einen klaren 3:0-Sieg (25:13, 25:20, 25:16). Von Beginn an konnten die Damen 1 auch dank ihrer starken Aufschläge die Gäste unter Druck setzen und dann auch ein druckvolles Angriffsspiel aufbauen. Zu keiner Zeit war der Sieg ernsthaft gefährdet, so dass auch alle Spielerinnen zum Einsatz kamen. Inbesondere die jüngsten Spielerinnen konnten dabei ihr Talent eindrucksvoll unter Beweis stellen. Mit 2 Siegen aus den ersten 2 Spielen rangieren die Damen 1 derzeit an der Tabellenspitze.

Am frühen Sonntag Morgen ging es dann ins Saarland zum Südwestpokal. Im Halbfinale wartete dort der Drittligist TV Holz. Gegen den zwei Klassen höher spielenden Gegner gab es eine 0:3-Niederlage (16:25, 16:25, 14:25). Trotzdem war niemand unzufrieden, denn man spielte trotz körperlicher Unterlegenheit sehr gut mit und konnte einige Ballwechsel spektakulär gestalten und für sich entscheiden.

Zeitgleich reisten auch die Herren 1 zum Südwestpokal nach Mainz. Dort traf man auf den Regionalligisten TV Bliesen und verlor am Ende 0:3 (23:25, 14:25, 12:25). Auch ohne Trainer Tobias Hellmann, der privat verhindert war, zeigte das Team von Beginn an, was in ihm steckt. Der Zweiklassenunterschied war im ersten Satz nicht zu sehen. Starke Blocks und gute Feldabwehr sowie der ehrgeizige Kampf um jeden Ball sorgten für einen absolut ausgeglichenen Satz, den die Herren 1 am Ende äußerst knapp abgeben mussten. In den Sätzen 2 und 3 war der Gegner dann eingespielter und setzte die Herren 1 mit starken Aufschlägen unter Druck. Die Annahme wackelte, so dass Zuspieler Florian Meyerer nicht mehr variabel zuspielen konnte. Trotzdem konnte man in beiden Sätzen immer zweistellige Punkte erzielen. Als gute Erfahrung für kommende Landesligaspiele verbuchte Teamkapitän Dominik Betsch das Pokalspiel. Der Spaß stand dabei hauptsächlich im Vordergrund.