Herren 1 als Teilzeitarbeiter – Damen 1 ziehen ihr Programm durch

2x Favoritenrollte = 2x Pfalzpokalsieg – so lautet das Motto der Germersheimer Volleyballer beim Pfalzpokal 2014. Die Leistungen waren dabei aber recht unterschiedlich.

Die Herren 1 konnten gegen die 2. Mannschaft der neu gegründeten SG Südpfalz vorlegen. Nach knapp einer Stunde stand zwar ein 3:0 zu Buche (25:20, 25:18, 25:13), jedoch war das Team eher als Teilzeitarbeiter aktiv. In den ersten beiden Sätzen ließ das Team jeweils in der ersten Satzhälfte zu viele Punkte des Gegners zu und leistete sich dazu überraschend viele unnötige Eigenfehler. Erst ab Satzmitte zog man jeweils mit etwas mehr Konzentration davon und zeigte dem zwei Klassen niedriger spielenden Gegner deutlich seine Grenzen auf. Das schleppende Spiel war vielleicht auch der Tatsache geschuldet, dass das Team nicht komplett antreten konnte und zudem Coach Tobias Hellmann aus privaten Gründen nicht an der Seitenlinie stehen konnte. In dieser Spielphase konnte lediglich Außenangreifer Nicolay Peng zahlreich punkten und überzeugen. Teamkapitän Dominik Betsch hatte die Mannschaft vor Beginn des 3. Satzes wohl deutlich darauf eingeschworen, nicht noch unnötig einen Satz abzugeben. Das zeigte Wirkung, denn nun lief es deutlich besser. Immer wieder war man mit druckvollem Angriffsspiel erfolgreich und jubelte am Ende über den Pfalzpokalsieg.

Die Damen 1 machten es ebenfalls gegen die SG Südpfalz besser als ihre männlichen Kollegen. Der erste Satz begann zäh für beide Teams. Die SG war am Anfang wacher und erarbeitete sich eine kleine Führung, die die Germersheimerinnen aber schon zur Satzmitte in eine eigene Führung umgewandelt hatten. Insbesondere Evelyn Kuhn überzeugte in dieser Phase mit starken Aufschlägen. Da dann auch der Angriff besser funktionierte, war der 1. Satz dann nur noch Formsache. Die starken Aufschläge und das konsequent druckvolle Angriffsspiel zog sich auch im 2. und 3. Satz wie ein roter Faden durchs Spiel. So konnte Neuzugang Christina Pfadt ihr Debüt in einem Pflichtspiel feiern und auch Nachwuchsass Nele Stohner aus der 2. Damenmannschaft bekam Einsatzzeit. Beide Spielerinnen konnten überzeugen.

Für beide Teams geht es nun zum Landespokal am 21.09. in Mainz, wo jeweils 2 Teams vom ausrichtenden Bezirksverband Rheinhessen und der Pokalsieger aus dem Rheinland warten.