U20-Mädels entthronen den Titelverteidiger – U18 für Endrunde qualifziert

Was keiner erwartet hatte, ist tatsächlich eingetreten – die Germersheimer U20-Mädels sind Pfalzmeister. Im Finalkrimi wurde Titelverteidiger und Favorit ASV Landau 2:1 (24:26, 27:25 und 18:16) geschlagen.

 

 

Mit etwas Losglück erwischte das Team eine relativ leichte Vorrundengruppe. Nach zwei jeweils glatten 2:0-Siegen über die SG Waldfischbach und den VC Hainfeld stand der Gruppensieg fest. Im Halbfinale wartete mit dem SV Steinwenden ein Gegner den das Team aus einigen Duellen in den letzten Jahren gut kennt. Nach ausgeglichenem Beginn zog Trainerin Melanie Vake zur Satzmitte den Joker mit einem eher ungewöhnlichem Wechsel. Mittelblockerin Maike Moors verstärkte für Zuspielerin Laura Troubal den Block und trug somit entscheidend zum Satzbeginn bei. Steinwenden kam danach nicht mehr ins Spiel zurück und musste nach Verletzungspech einer Spielerin den 2. Satz mit 8:25 abgeben.
Im Finale wartete auf die Germersheimer Mädels dann der Top-Favorit aus Landau. Beide Teams zeigten dass sie zurecht dort stehen und die Pfalz bei den Landesmeisterschaften vertreten werden. Der Siegeswillen war auf beiden Seiten zu spüren, so dass sich ein wahrer Krimi abspielte, den die Germersheimer Mädchen am Ende mit etwas Glück für sich entscheiden konnten. Der Jubel kannte anschließend fast keine Grenzen.

Die U18-Mädels kamen am letzten Samstag vor heimischem Publikum mit einem blauen Auge davon. In der Qualifikation zur Pfalzmeisterschaft wurde mit dem letzten Aufgebot an verbliebenen Spielerinnen der 3. Platz erreicht, der zur Teilnahme an der Endrunde Anfang November berechtigt. Dann soll wieder der volle Kader zur Verfügung stehen.