Ein fast perfekter Jahresauftakt

Ein fast perfekter Jahresauftakt gelang den Germersheimer Volleyballteams. Besonders die Damenteams konnten dabei überzeugen. Wer auf 3 Teams als Tabellenführer nach dem Hinrundenauftakt gewettet hätte, der hätte sicherlich auch gute Quoten bekommen.

Wiedergutmachung geglückt und Tabellenführung erobert – Oberliga-Volleyballerinnen erleben perfekten Jahresauftakt

Mit einem 3:1-Erfolg (25:17; 25:23, 15:25, 25:21) kehrten die Germersheimer Oberliga-Damen vom Auswärtsspiel bei LAF Sinzig zurück. Damit hat das Team sich für den Punktverlust beim unnötig knappen 3:2-Erfolg kurz vor Weihnachten rehabilitiert. Da Tabellenführer TGM Mainz-Gonsenheim 2:3 gegen Saarwellingen verlor, grüßen die Germersheimerinnen nun von der Tabellenspitze.

Ein ungewohnt deutlicher erster Satz war für das Team schon zu Beginn Balsam auf die Seele, denn das Team ärgerte sich vor Weihnachten doch sehr über 2 unnötig verlorene Sätze bei deutlicher Dominanz über das gesamte Spiel. Von Beginn an war man jetzt aber im Block präsent und konnte mehrfach punkten. Saskia Hapke und Katrin Naumer hatten im Außenangriff eine sehr hohe Erfolgsquote. Im 2. Satz war Sinzig dann etwas besser im Spiel und konnte die körperliche Überlegenheit in mehr Punkte ummünzen. Die Germersheimerinnen mussten in der Abwehr mehr laufen, was zwar nicht immer, aber überwiegend gut gelang. Wie fast schon üblich lief man im Satz bis zur Satzmitte einem Rückstand hinterher, konnte dann aber mit starken Aufschlägen und einer geschlossenen Mannschaftsleistung die 2:0-Führung erzielen. Über den 3. Satz wollte Ersatzcoach Michaela Sinn nach dem Spiel am liebsten den Mantel des Schweigens legen. Nichts lief in dieser Phase zusammen. Annahmeprobleme, falsche Entscheidungen im Zuspiel, die Abwehr zu löchrig und im Angriff zu wenig erfolgreiche Lösungen gefunden – es passte fast nichts im Germersheimer Spiel. Sinzig hatte leichtes Spiel und nutzte diese Chance. Doch im Gegensatz zum Hinspiel gab es keinen Einbruch auf Germersheimer Seite, denn ein 3-Punkte-Sieg war das große Ziel. Nach anfänglichen Schwierigkeiten zog sich das Team selbst aus der Misere und konnte dank starker Aufschlagserien von Julia Schneider und Saskia Hapke den Sieg perfekt machen.

Mit der Tabellenführung im Rücken kann das Team sich nun konzentriert auf die nächsten Spiele vorbereiten. Im Gegensatz zu den letzten Jahren ist das Team zum Rückrundenauftakt nach guter Hinrunde diesmal nicht eingebrochen und träumt weiterhin vom großen Ziel Aufstieg.

 

Tabellenführung eindrucksvoll ausgebaut – Damen 2 heben trotzdem (noch) nicht ab

Mit zwei eindrucksvollen 3:0-Siegen gegen die SG Südpfalz II und gegen Verfolger VBC Haßloch hat das Team seine Tabellenführung auf mittlerweile 5 Punkte ausgebaut. Als Auftsteiger ist das Team damit auf dem besten Weg zum direkten Durchmarsch Richtung Verbandsliga. Da aber in der Rückrunde noch schwere Gegner warten, will Trainerin Melanie Vake ihr Saisonziel von einem gesicherten Mittelfeldplatz erst mal nicht korrigieren.
Gegen die SG Südpfalz zeigte das Team den Willen, diesmal deutlich zu siegen. Gute Aufschläge überlagerten die geringere Laufbereitschaft und führten zum Satzgewinn. Im 2. Satz konnten die Mädels zwar Konzentrationslücken nicht ganz vermeiden, meisterten ein kleines Tief aber sehr schnell und zeigten den Gästen ihre Grenzen auf. Der 3. Durchgang war dann fast nur noch Formsache und fiel am deutlichsten aus. Nach diesem vermeintlich leichterem Match wartete dann mit dem VBC Haßloch einer der direkten Verfolger. Dieser sollte dann zu spüren bekommen, dass die Germersheimerinnen das erste Match wohl nur zum Warmlaufen benutzt hatten. Der 1. Satz war zu Beginn noch etwas verhalten, aber dann brachten konzentrierte Angriffe und gute Annahme- und Abwehrarbeit den Satzgewinn. Die Dominanz setzte sich auch im 2. Satz fort. Die jungen Damen untermauerten ihre Leistung mit starken Aufschlägen, die viele Punkte einbrachten. Der unbedingte Siegeswillen war nun endgültig spürbar. Druckvoll agierte das Team und ließ den Gästen keine Chance mehr. Am Ende wurden 2 in dieser Höhe unerwartete Siege bejubelt. Wer bis dato gedacht hatte, dass die Tabellenführung vielleicht nur Zufallsprodukt ist, der hat das Team unterschätzt. Die gute Arbeit von Trainerin Melanie Vake zahlt sich sukzessive aus.

Nachwuchs überrascht beim Tabellenzweiten – erfolgreiche Revanche für Damen 3

Vielleicht war der Anspruch, den Jahresauftakt gewinnen zu wollen, noch etwas belächelt worden. Das die jüngsten Talente aber unter Trainer Arthur Eisen sich gut entwickelt haben, zeigten sie dann mit dem 3:1-Sieg beim TV Hauenstein. Dem Team war der starke Siegeswille anzumerken. Hinzu kam eine dominierende Abwehr, die einen konsequenten und druckvollen Spielaufbau ermöglichte. Die Gastgeber hatten wohl auch nicht ihren besten Tag erwischt und mussten anerkennen, dass die Germersheimerinnen die Schwächen gnadenlos ausnutzten. Mittelblockerin Edita Kuqi überzeugte dabei mit einer nahezu fehlerfreien Angriffsquote und war vom gegnerischen Block und Feldabwehr nicht in den Griff zu bekommen.

Erfolgreicher Heimspieltag – Landesliga-Volleyballer erobern Tabellenführung zurück

Zwei hart umkämpfte Spiele gegen TuS Gensingen mit 3:2 (24:26, 25:23, 18:25, 25:22, 15:9) und gegen SG Kaiserslautern/Enkenbach 3:0 (26:24, 26:24, 25:22) gewonnen und die Tabellenführung vorläufig zurück erobert – Trainer Tobias Hellmann war hochzufrieden mit der Leistung seines Teams. Für die Moral und den weiteren Saisonverlauf waren diese beiden Siege enorm wichtig.

Gensingen entpuppte sich als erwartet schwerer Gegner. Im ersten Satz fehlte den Germersheimern noch der nötige Zug hinter einzelnen Aktionen. Auch wenn es wenig Fehler gab, war zu wenig Durchschlagskraft ausschlaggebend für den knappen Satzverlust. Auch im 2. Durchgang entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, dass Gensingen ab der Satzmitte zu seinen Gunsten gestalten konnte. Germersheim erlaubte sich Nachlässigkeiten, die den Gegner fast auf die Siegerstraße gebracht hätten. Trotz 20:23-Rückstand holte man dank großem Kampfeswillen noch den Satzausgleich. Man hätte meinen können, dass dies einen Schub für die Moral gegeben hätte, doch weit gefehlt. Nach einem Hin und Her leisteten sich die Germersheimer vom 10:11 bis zum 10:17 eine unerklärliche Phase voller Eigenfehler. Gensingen hatte somit leichtes Spiel zur 2:1-Satzführung. Das die Moral auf Germersheimer Seite an diesem Tag gepasst hat, zeigte sich dann ab Satz 4. Ein Zwischenspurt von 17:17 zum 20:17 ebnete den Weg in den Tie-Break. Das Team hatte endlich den Kampf angenommen und konnte das sogenannte eigene Side-Out (Aufschlagrecht aus der Annahme heraus gewinnen) viel besser spielen. Danach war das Team zu 100% im Spiel angekommen und ließ nichts mehr anbrennen. Bei Gensingen schwand die Zuversicht und die Germersheimer Fehlerquote fiel fast auf null. Über 8:3 beim Seitenwechsel wurde der Tie-Break souverän gewonnen.

Gegen die SG Kaiserslautern/Enkenbach kam das Team gut ins Spiel. Bei den Heimspieltagen ist es nach einem fast 2stündigem ersten Spiel nicht unbedingt selbstverständlich, aber die Germersheimer gaben weiterhin Vollgas. Aus dem Hinspiel war ja noch eine Rechnung offen. Konzentriert und motiviert ließ man sich nicht unterkriegen und konnte das Kopf-an-Kopf-Rennen für sich entscheiden. Auch der 2. Durchgang verlief ähnlich. Ein Hin und Her im Satzverlauf forderte beiden Mannschaften viel ab. Auch hier konnten sich die Germersheimer mental und spielerisch am Ende knapp durchsetzen. Für die Gäste aus der Westpfalz war dies wohl der Bruch im Spiel. Die Zuversicht, das Spiel noch drehen zu können, nahm sichtbar von Punkt zu Punkt ab. Bei 23:18 ließen die Germersheimer die Zügel noch mal unnötig etwas locker, machten dann aber eiskalt den Sack zu und feierten die erfolgreiche Revanche für die Niederlage im Hinspiel.

Nach den beiden Spielen zeigten sich Spieler, Trainer Hellmann und auch die Zuschauer jubelnd über die beiden Erfolge. „Das war heute eine richtig gute Leistung. Die Konzentration war stets hoch und alle Spielelemente konnten wir heute auf sehr hohem Niveau präsentieren. Viel besser können wir es kaum spielen.“, resümierte Libero John Weickert nach dem Spiel hochzufrieden. Mit der vorläufigen Tabellenführung – wenn auch bei 1 Spiel mehr – können sich die Germersheimer nun voll auf das große Ziel Aufstieg konzentrieren.


Nervenstark zum Sieg – Herren 3 holen Punkte gegen Heiligenstein

Mit einem klaren 3:0-Erfolg kehrten die Nachwuchsvolleyballer vom Spiel gegen TuS Heiligenstein zurück. Dass sie auch in jungen Jahren schon nervenstark sind, zeigte sich gleich zu Beginn, denn Trainer Dominik Betsch musste auf 4 Spieler verzichten und konnte nur mit einem Rumpfkader antreten. Davon ließen sich seine Jungs aber schon mal gar nicht aus der Ruhe bringen.
Zwei Sätze lang dominierten die Germersheimer fast nach Belieben. Druckvolle Aufschläge und starke Blockarbeit sorgten für zahlreiche Punkte. Auch Lobvarianten der Heiligensteiner Angreifer konnte die Abwehr immer wieder gut erlaufen. Im 3. Satz erlaubte sich das Team eine kleine Konzentrationslücke und musste einem Rückstand von 5-6 Punkten hinterherlaufen. Entscheidend für die Aufholjagd waren letztendlich Nils Baumgartner, der die Abwehr stabilisieren konnte und Kapitän Kevin Peter, der beim Stand von 17:21 eine 6-Punkte-Serie servierte und so für den Satz- und Matchgewinn sorgte.

Weitere Ergebnisse:

Herren 2 – TV Maximiliansau 0:3
Herren 2 – ASV Landau II 1:3