Vorschau für den 24./25.01.2015

Das kommende Wochenende ist geprägt vom großen Heimspieltag am Sonntag sowie von schweren Auswärtsaufgaben. 

Chance auf Wiedergutmachung – Oberliga-Volleyballerinnen wollen Fans versöhnen

Nach der deutlichen Heimniederlage am letzten Samstag gegen Steinwenden wollen die Germersheimer Oberliga-Volleyballerinnen den eigenen Fans eine deutlich verbesserte Leistung zeigen und die Punkte holen. Im Heimspiel gegen den SC Mutterstadt (24.01. um 19.30 im Goethe-Gymnasium) soll nebenbei noch eine Rechnung beglichen werden.

In der ungewohnten Gymnasiumhalle – die Berufsschule ist anderweitig belegt – will das Team von Trainerin Karin Träber Revanche für die knappe aber auch unnötige 2:3-Niederlage in Mutterstadt nehmen. Einen besseren Rahmen für das Derby könnte es also fast nicht geben, um die Fans zu versöhnen. Trainerin Träber legte zuletzt im Training – auch angesichts der letzten Niederlage – das Augenmerk auf Motivationsarbeit und die Verbesserung der Angriffsvariationen. Gegen die Gäste aus Mutterstadt kann sie im Mittelblock wieder auf Alina Reinartz zählen. Es bleibt zu hoffen, dass dadurch die Blockleistung wieder besser gestaltet werden kann.

Der nächste Coup? – Damen 2 wollen Revanche in Rheinzabern

Am 24.01. um 15 Uhr wollen die Nachwuchsasse ihre überraschende aber auch überragende Tabellenführung festigen. Gegen den erfahrenen Gegner aus Rheinzabern ist nach der Niederlage im Hinspiel noch eine Rechnung zu begleichen. Dabei vertraut das Team von Trainerin Melanie Vake auf ihre starken Aufschläge, mit denen sie zuletzt viel Druck aufbauen konnten. Bis auf Lea Wittenmeier (Abiturprüfungen) werden wohl alle Spielerinnen zur Verfügung stehen.

2x Heimspiel, 2x Pflichtsieg? – Damen 3 vor leichterem Heimspiel

Die jüngsten Talente stehen am 25.01. um 13 Uhr in der Berufsschulhalle vor einer eher leichten Aufgabe. Mit TV Rheinzabern II und SG Waldfischbach II geben sich die beiden Tabellenletzten ein Stelldichein in Germersheim. Für das Team von Trainer Arthur Eisen sind 2 Siege daher fast schon Pflicht, auch wenn man die Gegner sicherlich nicht unterschätzen wird. Nach dem Überraschungserfolg beim Tabellenzweiten TV Hauenstein hat man genug Rückwind, den man nach intensiven Block- und Abwehr-Trainingseinheiten positiv nutzen will.

Eine erste Vorentscheidung steht an – Landesliga-Volleyballer reisen zum Spitzenspiel

Für die Germersheimer Landesliga-Herren wird das kommende Auswärtsspiel beim TV Bad Salzig (24.01. um 15 Uhr) die erste Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft sein. Sollte dem Team ein Sieg gelingen, so würden sie eine lange Heimsieg-Serie der Gastgeber durchbrechen.

Nach dem überzeugenden Heimspieltag wird es für das Team von Trainer Tobias Hellmann darauf ankommen, die Stabilität und Konzentration wieder ähnlich gut aufs Feld zu bringen. Die Vorzeichen sind im Vergleich zum Hinspiel leicht verändert. Beim Germersheimer 3:0-Erfolg waren die Rheinländer ersatzgeschwächt. Nun können sie aller Voraussicht nach auf Max Pähler und Andrusch Weigel zurückgreifen, die mit zu den stärksten Spielern der Gastgeber zählen. Für das Germersheimer ‚Team ist es daher umso wichtiger, topmotiviert und hochkonzentriert ins Spiel zu starten. Mit einem Sieg könnten Sie nicht nur die Heimsieg-Serie durchbrechen, sondern einen direkten Konkurrenten – ansonsten mischen derzeit nur noch die Trierer Volleys um den Titel mit – im Kampf um den direkten Aufstieg auf Abstand zu halten.

Positive Entwicklung wichtiger als Siege – Herren 3 wollen Erfahrung und Punkte sammeln

Zu früher Stunde (25.01. um 10 Uhr in der Berufsschule) starten die Herren 3 in ihren Heimspieltag. Gegen die SG Speyer/Haßloch III und SG Südpfalz III wird es kein leichtes Unterfangen werden. Die Gäste aus Speyer sind auch aus Jugendduellen bekannt. Trainer Dominik Betsch erwartet in diesem Spiel vor allem Angriffspunkte von seinen Mittelblockern während es gegen die SG Südpfalz darauf ankommen wird, dass das Blockspiel funktioniert. Im Angriff dürfte das Team körperlich eher unterlegen sein. Auch bei der Erfahrung – einige Spieler haben bereits auch schon in höheren Ligen gespielt – dürften die Gäste im Vorteil sein. Für Trainer Dominik Betsch steht die Entwicklung seiner Jungs in der ersten Saison bei den Aktiven im Vordergrund. Siege sind zwar auch wichtig und gut fürs Selbstvertrauen, aber der spielerische, technische und taktische Fortschritt steht noch mehr im Fokus.

Weitere Spiele:

Herren 2 – TSV Annweiler + SG Südpfalz II (25.01. um 13 Uhr, Berufsschule)