Ergebnisse vom 01.02.2015

Die Damen 1 finden in die Erfolgsspur zurück und die Herren 1 bleiben eindrucksvoll im Meisterrennen. Das war aber nicht alles was am Sonntag passierte.

Oberliga-Volleyballerinnen finden in die Erfolgsspur zurück – knapper Sieg im Saarland

Mit einem knappen 3:2-Sieg (27:25, 17:25, 17:25, 25:19, 15:10) beim TV Rohrbach haben die Germersheimer Damen wieder Punkte eingefahren. Damit ist das Team nach zuletzt 2 klaren Niederlagen wieder in der Erfolgsspur zurück.

Zwei Sätze lang konnten die Damen die Annahme und Abwehr nicht stabil genug gestalten, so dass Zuspielerin Michaela Sinn das Angriffsspiel nicht variabel genug gestalten konnte. Während der Gegner im 1. Satz diese Chance noch nicht nutzen konnte, war es dann im 2. Durchgang soweit. Auch wenn man im Angriff etwas besser war, waren die Angreiferinnen ingesamt zu ideenlos. Die Ansage von Trainerin Träber, auch mal varianten- und fintenreich zu spielen, wurde einfach nicht umgesetzt. Der 3. Satz war dann der Tiefpunkt des Spiels. Die Germersheimerinnen gaben sich selbst auf, waren von Beginn an im Rückstand und konnten auch ihre sonst druckvollen Aufschläge nicht ins Ziel bringen. Im 4. Satz drehte dann letztendlich der 1. Schiedsrichter das Spiel zu Gunsten des Teams. Nein, er fällte keine Entscheidungen zu Gunsten der Gäste, sondern pfiff wenig technische Fehler bei Rohrbach. Dies brachte die Germersheimer Spielerinnen nahezu auf die Palme. Mit ein paar Diskussionen brachte man auch noch die Zuschauer gegen sich auf. Dies sollte sich aber zu Germersheimer Gunsten auswirken. Das Team war dadurch dermaßen motiviert, dass Trainerin Träber Mühe hatte, ihr Team wieder etwas zu beruhigen. Mit starken Aufschlägen von Julia Schneider und deutlich besserem Blockspiel wurde der Tie-Break erreicht. Nun war jedem im Team klar, dass man die Motivation unbedingt in einen Sieg umwandeln will. Nach ausgeglichener 1. Satzhälfte setzte sich das Team dank guter Aufschläge von Carina Barent Punkt um Punkt ab und holte den viel umjubelten Sieg. Trainerin Karin Träber lobte Barent auch für ihre gute Annahmeleistung und Libera Lisa Deck für die gute Abwehrorganisation.“Heute haben wir endlich mal wieder einen tollen Zusammenhalt und den absoluten Siegeswillen gezeigt“ war Träber nach Spielende sehr froh.

Damen 3 mit eindrucksvollem Auswärtssieg

Auch unter Ersatzcoach Dominik Betsch zeigten die jungen Talente eine tolle Leistung. Mit einem klaren 3:0-Erfolg beim TSV Annweiler wurde die ansteigende Leistungskurve erneut unter Beweis gestellt. Aus einer stabilen Annahme heraus konnte das Zuspiel äußerst variabel gestaltet werden. So konnte sich der Gegner im Block nie richtig auf das Germersheimer Angriffsspiel einstellen. Druckvolle Aufschläge und effektives Blockspiel trugen ebenfalls zum deutlichen Sieg bei.

Maximale Ausbeute mit minimalem Kader – Landesliga-Volleyballer gewinnen Spitzenspiel

Zum Ende der Wochen der Wahrheit gab es für die Germersheimer Landesliga-Herren einen eindrucksvollen 3:1-Erfolg (25:21, 25:23, 18:15, 25:20) beim Verfolger Trierer Volleys. Mit der minimalen Besetzung von 7 Spielern inklusive Libero – also ohne Wechselmöglichkeit – gab es somit die maximale Punkteausbeute.

Bereits um kurz nach 7 Uhr machte sich das Team am Sonntagmorgen auf die längste Auswährtsfahrt der Saison. Nach einem „Zwischenstopp mit Morgenkaffee“ waren die Akkus gut aufgeladen. Von den widrigen Anreisebedingungen mit viel Schnee und Räumfahrzeugen auf der Straße ließ sich die Mannschaft nicht beirren. Der Start ins Spiel war um so besser, denn die Spieler zeigten auf dem Feld direkt, wer das Spiel gewinnen will und legten los wie die Feuerwehr. Im Saisonverlauf war dies nicht oft der Fall. Nach ausgeglichenem Beginn im 2. Satz fiel die Leistungskurve etwas ab. Trier konnte sich bis zur Satzmitte mit 6 Punkten absetzen. Doch dann zeigten die Germersheimer ihre mentale Stärke nach dem Motto „Niemals aufgeben“. Punkt um Punkt wurde aufgeholt und um jeden Ball gekämpft. Die Belohnung gab’s am Ende mit dem knappen Satzgewinn. Das Ziel des klaren Sieges vor Augen gab das Team den 3. Satz zu nachlässig ab. Schon zu Beginn war man im Rückstand und konnte trotz Aufbäumen in der 2. Satzhälfte nicht mehr rankommen. Um im Meisterkampf aber keinen Punkt abzugeben, drehten die Germersheimer im 4. Satz dann aber wieder deutlich auf. Punkt für Punkt wurde alles gegeben, bis der Widerstand der Gastgeber gebrochen war. Insgesamt funktionierten alle Spielelemente nahezu fehlerfrei. Druckvolle Aufschläge, eine stabile Abwehr und Annahme sowie einige tolle Blockpunkte waren ausschlaggebende Gründe für die Überlegenheit. Inbesondere Dominik Kuhn war dank seiner starken Sprungaufschläge und krachenden Angriffsschlägen der beste Mann des Spiels und vom Gegner nicht zu bändigen. „Das war heute eine starke Mannschaftsleistung. Wir waren die klar bessere Mannschaft und haben uns die Chance auf die Meisterschaft erhalten.“‘ resümierte ein zufriedener Libero John Weickert.

Weitere Ergebnisse:

Damen 2 – SV Steinwenden II 2:3
Mixed SG Bellheim/Germersheim – VTV Gnadenbrotpfeife Mundenheim 1:3
Mixed SG Bellheim/Germersheim – Wallabies Speyer I 1:3