Damen-Teams vor der Saison 2015/16

Der Klassenerhalt verbunden mit einem möglichst sicherem Mittelfeldplatz – das sollte für alle 3 Damenteams der Germersheimer Volleyballer die Zielvorgabe für die Ende September beginnende Saison sein.

Für die Damen 1 wird es darum gehen, die Saison mit einem kleinen Kader schadlos zu überstehen. Mit Saskia Rüffel und Katrin Naumer pausieren 2 Leistungsträgerinnen der letzen Jahre aus privaten und beruflichen Gründen, wobei Naumer im Notfall zur Verfügung stehen würde. Christina Pfadt kehrte nach der letzten Saison wieder zu ihrem Heimatverein SG Südpfalz zurück. Alina Reinartz (Rückzug schon während der letzten Saison) und Julia Schneider stehen studiumsbedingt nicht mehr zur Verfügung. Zur Zeit laufen zwar noch Gespräch mit potentiellen neuen Spielerinnen, die aber noch nicht abgeschlossen sind. Trainerin Karin Träber wird zudem mit weiteren Traineraufgaben im Verein beschäftigt sein und somit vielleicht nicht immer das Coaching übernehmen können. Solche Veränderungen erfordern dann auch Umstellungen in der Taktik und in der Aufstellung. So wird Michaela Sinn aller Voraussicht nach wieder allein das Zuspiel übernehmen. Die Youngster Evelyn Kuhn und Viktoria Swierkowski sollen im Mittelblock noch mehr Verantwortung übernehmen und gehen diese Aufgabe durchaus positiv an. Durch die Abmeldung der LAF Sinzig müssen die Damen 1 erst Mitte Oktober zum ersten Spiel antreten. Damit der Saisonstart gelingt, hat das Team in der Sommerpause auf dem Beachfeld viel für Kraft und Kondition getan. Diese Inhalte wurden dann mit Beginn des Hallentrainings mehr und mehr mit Koordination und spieltechnischen Trainingsinhalten vermischt. Zusätzlich zu den Trainingseinheiten hat die Mannschaft auch mal einen extra Trainingssonntag mit mehreren Einheiten eingelegt und möchte noch mehrere Trainingsspiele gegen befreundete Teams absolvieren. Am 10.10. startet das Team dann auswärts gegen TV Düppenweiler.

Für die 2. Damenmannschaft steht nach 2 Aufstiegen in Folge in aller erster Linie der Klassenerhalt im Mittelpunkt. Auch wenn mit der SG Südpfalz und dem TSV Speyer durchaus zwei bekannte Teams aus der näheren Umgebung in der Liga mitmischen, wird die neue Saison zu einer Herausforderung für das junge Team. Die Verbandsliga Rheinhessen/Pfalz stellt spieltechnisch nochmal einen Unterschied zur Bezirksliga Pfalz dar. Die jungen Damen sind aber frohen Mutes, die Liga halten zu können und sich einen Mittelfeldplatz zu sichern. Mit Laura Kinzel verstärkt eine bereits bei der Jugend für Germersheim aktive Spielerin den Kader. Sie spielte zuvor für die SG Südpfalz. Amy Craggs kehrt nach einjährigem Auslandsaufenthalt wieder zurück und wird den Kader ebenfalls verstärken. Mit einer weiteren Spielerin laufen derzeit noch Gespräche. Man ist hier aber positiv gestimmt, einen weiteren Neuzugang begrüssen zu können. Annika Weigel pausiert derzeit aus beruflichen bzw. schulischen Gründen. Der Rest des Kaders bleibt zusammen und hat das große Ziel Klassenerhalt fest im Visier. Für einen guten Saisonstart stand nach den Einheiten auf dem Beachfeld vorrangig das Zirkeltraining für Kraft und Kondition im Mittelpunkt. Zunehmend wurden vor allem Annahme und Abwehr ins Training integriert. Beim Vorbereitungsturnier in Waldfischbach am letzten Wochenende belegte man zwar nur den 5. Platz aus 5 Teams, konnte aber nach kurzer Zeit schon Fortschritte erkennen. Trainerin Melanie Vake wird ihr Team bis zum Start am 26.09. gegen SV Spabrücken und TSV Speyer weiterhin mit intensiven Trainingseinheiten vorbereiten. Eine Woche vorher findet das erste Pflichtspiel gegen die Auswahl des Volleyballverband Rheinland-Pfalz statt, die außer Konkurrenz in der Liga mitspielt, um Erfahrung zu sammeln.

Die Damen 3 gehen unverändert in die neue Saison. Trainer Arthur Eisen kann auf seine bewährten Stammkräfte weiterhin zählen und hat somit die Möglichkeit, die guten Leistungen der letzten Saison weiter auszubauen und die positive Entwicklung zu begleiten. In der bisherigen Saisonvorbereitung lag der Fokus auf Kraft, Technik und Ausdauer. Spieltechnisch ist das Läufersystem eine der größten Herausforderungen die das Team bewältigen muss. Hierzu wird man am 20.09. in Annweiler beim dortigen Vorbereitungsturnier die Möglichkeit haben, die Trainingsinhalte umzusetzen und sich auch mit stärkeren Teams messen können. Am 27.09. möchte man dann möglichst mit einem Sieg gegen TuS Heiligenstein in die Saison starten.