Ergebnisse vom 30.01.16

Die Oberliga-Teams blieben am Samstag ohne Punkte und mussten Rückschläge im Kampf um den Klassenerhalt hinnehmen. Das Mixed-Team holte trotz ungünstiger Vorzeichen mit 2 Siegen die optimale Punkteausbeute.


Zu wenig eigene Punkte gemacht

Die 0:3-Niederlage gegen den favorisierten FC Wierschem (15:25, 21:25, 24:26) könnte man als nicht weiter tragisch einstufen, zumal es teilweise eng zu ging. Betrachtet man aber die eigene Leistung, so muss man das Fazit ziehen, dass für die Germersheimer Oberliga-Volleyballerinnen durchaus ein Satzgewinn oder mehr drin gewesen wäre.

Motiviert und druckvoll begannen beide Teams das erste Satzdrittel und schenkten sich nichts. Dann zeigten die Gäste ihre Überlegenheit im Angriff. Immer wieder fanden sie die deutlichen Lücken in der Germersheimer Abwehr und zogen uneinholbar davon. Bereits nach wenigen – auch phasenweise überragenden Punkten – der Gäste ließ sich die Heimmannschaft völlig aus der Ruhe bringen. Die Gestik und Mimik sprach Bände. Wierschem hatte leichtes Spiel. In Satz zwei ging es anfänglich genauso weiter. Wierschem nutzte aus einer stabilen Defensive heraus seine Chancen und war vor allem im Block und bei der Härte der Angriffsschläge überlegen. Hinzu kamen teilweise einfachste und unnötige Fehler auf Germersheimer Seite. Im Gefühl der sicheren Führung schwankte der Favorit dann aber plötzlich und musste beim 10:10 den Ausgleich hinnehmen. Germersheim zog sogar mit 3 Punkten davon, konnte aber von der Schwächephase nicht profitieren. Wierschem reduzierte seine Fehlerquote deutlich und war so nicht mehr zu stoppen. Nach dem 15:15 zogen die Gäste konsequent davon und gingen 2:0 in Führung.
Als hätte man es ahnen können, war Durchgang 3 ein Mixtur der ersten 2 Sätze. Nach ausgeglichenem Beginn wurde die Fehlerquote der Gäste deutlich höher. Germersheim ging kurz vor der Satzhälfte mit 4 Punkten in Führung. Die Qualität der Gegner zeigte dann aber Wirkung so dass der Ausgleich schnell wieder hergestellt war und man bei 21:18-Führung für die Gäste von einem schnellen Ende hätte sprechen können. Kurzzeitig schwächelte das Gästeteam noch mal, musste sich aber am Satzende nicht völlig verausgaben. Germersheim verfiel teilweise bei sich bietenden Chancen in Hektik. So gewann Wierschem verdient 3:0. Wenn also die Fehler des Gegners gefühlte 50% der eigenen Punkte ausmachen, dann ist eine klare Niederlage auch nicht weiter verwunderlich. Trotzdem bleibt das Team optimistisch, denn gegen ein Topteam kann man verlieren auch wenn mehr möglich gewesen wäre.

Die Sterne lügen nicht – oder doch?

Eigentlich standen die Sterne für das Mixed-Team nicht gut. Der Kader war aufgrund von Verletzungen und Krankheit stark dezimiert. Trainer Marco Klein musste also improvisieren und reaktivierte mit Gerd Engelhard einen Spieler, der wenige Stunden zuvor noch Ü47-Landesmeister wurde.
So konnte man motiviert ins Spiel gegen Wallabies Speyer starten. Der Gegner präsentierte sich wie erwartet als schwer zu knackende Nuss. Die Gastgeber hielten aber nervenstark dagegen. Ein Spiel zweier gleich starker Teams entwickelte sich zum offenen Schlagabtausch. Trainer Marco Klein musste wegen Verletzung von außen zitternd mit ansehen, wie sich sein Team knapp in den Sätzen durchsetzte und mit 3:0 gewann. Mit dem ein oder anderen grauen Haar mehr brachte er dieses Opfer aber gerne für sein Team. Gegner den SC Pfingstberg sollte es ein leichteres Spiel werden, da die Gäste auf dem letzten Platz rangieren. Trotzdem wehrten sie sich nach Kräften und verlangten dem Team von Trainer Klein alles ab. Nach hartem Kampf gewann man ebenfalls 3:0 und konnte sich sogar auf Platz 2 in der Tabelle verbessern. Noch vor einer Woche hatte man dies angesichts der ungünstigen Vorzeichen nicht für möglich gehalten. Aber die Sterne lügen manchmal wohl doch.

Weiteres Ergebnis:

SpVgg. Burgbrohl – Herren 1 3:1