Vorschau für den 13./14.02.2016

Nach der Faschingspause ist vor dem nächsten Knaller. Insbesondere für die Damen 1 und Herren 1 stehen echte Spitzenspieler bevor.

Derby reloaded

Und ewig grüßt das Südpfalz-Derby – so könnte das Motto des Südpfalz-Derbys am kommenden Samstag (16 Uhr Schulzentrum Ost) gegen den ASV Landau lauten. Zum x-ten Mal in den letzten 10 Jahren treffen die Germersheimer Oberliga-Volleyballerinnen auf die lokale Konkurrenz.

Derbys haben immer einen besonderen Charakter. Das ist nicht nur beim Fußball so, sondern auch beim Volleyball. Ob es diesmal aber ein enges Spiel geben wird, könnte man bezweifeln. Landau zieht nahezu einsam seine Kreise an der Tabellenspitze und wird sich den Titel wohl nicht mehr nehmen lassen. Die Germersheimerinnen stecken zwar nicht tief im Abstiegskampf, müssen aber aufpassen, dass sie noch den ein oder anderen Punkt holen, um sich im Mittelfeld festzusetzen. Somit scheint die Favoritenrolle klar zu Gunsten von Landau definiert zu sein. Für Germersheim ist dies aber kein Grund, sich zu verstecken oder sich einschüchtern zu lassen. Mit breiter Brust will man sich vor allem in der Abwehr den starken Angriffen zu stellen. Insbesondere die Mittelblockerinnen Juliane Brenner und Luca Schnabel zeichnen sich bei Landau durch druckvolle Schnellangriffe aus. Wenn man es schafft, diese schon im eigenen Spielaufbau aus dem Spiel zu nehmen, so kann man sich in der Abwehr selbst besser aufstellen. Und wer weiß, was dann alles möglich sein könnte. Die Hoffnung stirbt ja bekanntermaßen zuletzt.

Knaller nach Fasching

Nach den närrischen Tagen erwartet die Germersheimer Oberliga-Volleyballer beim Auswärtsspiel gegen die SG UNS Rheinhessen (Samstag 19 Uhr) ein echter Knaller. Gegen den Tabellenführer kann man als Underdog sicherlich befreit aufspielen auch wenn man mitten im Abstiegskampf steckt.

Die zuletzt gegen Burgbrohl zu oft gezeigten Aufschlagfehler müssen wieder gezielt in ein druckvolles Spielelement umgemünzt werden, um den Spielaufbau der angriffsstarken Gastgeber unterbinden zu können. Wenn die Rheinhessen dann doch ihre Angreifer gut in Szene setzen können, so sieht Libero John Weickert sich als Defensivspezialist selbst am stärksten in der Pflicht:“Unsere Annahme und Abwehr müssen deutlich im Fokus stehen, damit wir aus einer stabilen Defensive heraus unseren Spielaufbau optimal gestalten können“. Sicherlich kann man gegen den Favoriten befreit aufspielen, wird sich aber trotzdem nicht zu locker präsentieren. Im Abstiegskampf zählt jeder Punkt. Und ein Erfolg – oder zumindest eine Punkteteilung – wäre eine faustdicke Überraschung, die aber ganz nach dem Geschmack des Germersheimer Teams wäre. Schließlich hat man ja schon gegen die Top-Teams Walpershofen und Lahnstein in der Rückrunde 3 Punkte geholt, die man so nicht unbedingt erwarten konnte. Und der Wille und Glaube an den Klassenerhalt aus eigener Kraft treibt das Team zusätzlich an.

Heimstärke soll Punkte bringen

In eigener Halle fühlen sich die Damen 3 am wohlsten. Das wollen sie auch wieder beim Heimspiel am Sonntag (11 Uhr Berufsschulhalle) gegen den TSV Speyer III und den ASV Landau II unter Beweis stellen. Nach dem die Rückrunde bisher nicht optimal verlaufen ist, hofft Trainer Arthur Eisen, dass im nun wieder ein größerer Kader zur Verfügung steht. Im Training wurden zuletzt Angriffsvarianten und die Feldabwehr in den Fokus gerückt. Es bleibt abzuwarten ob man insbesondere gegen die starken Landauerinnen damit erfolgreich sein kann.

Weitere Spiele:

Herren 3 – VBC Lingenfeld + TuS Heiligenstein (Samstag 15 Uhr in Lingenfeld)
SG REHAmed Südpfalz III – Herren 2 (Samstag 13 Uhr in Rülzheim)
TSV Speyer – Damen 2 (Samstag 17 Uhr in Speyer)