Vorschau für den 30./31.01.16

Der Samstag steht voll im Fokus der Heimspiele der Damen 1, des Mixed-Teams und der Landesmeisterschaft der Ü47-Senioren. Für die Herren 1 steht auswärts ein eminent wichtiges 6-Punkte-Spiel an.


Ein Top-Team kommt

Mit dem FC Wierschem gibt sich am Samstag (17 Uhr, Berufsschulhalle) ein Top-Team der Oberliga ein Stelldichein bei den Germersheimer Oberliga-Volleyballerinnen. Als Regionalligaabsteiger zählte das Team vor der Saison durchaus zu den Aufstiegskandidaten und hat aktuell immer noch realistische Chancen auf den 2. Platz.

Im Hinspiel mussten die Germersheimer Damen eine deutliche 0:3-Niederlage einstecken. Damals war man den starken gegnerischen Aufschlägen nicht gewachsen und hatte auch in der Feldabwehr deutliche Probleme. Vor heimischen Fans will man aber komplett anders auftreten und beide Spielelemente stärker in den Fokus stellen. Darauf aufbauend soll dann ein druckvolleres Angriffsspiel ermöglicht werden. „Auch wenn wir nach der 2:3-Niederlage gegen Oberbieber letzte Woche etwas enttäuscht waren, konzentrieren wir uns voll auf das kommende Topspiel und werden unser Bestes geben“ zeigt sich Mittelblockerin Viktoria Swierkowski optimistisch.

Kellerduell im Blick

„Höllenfeuer im Tabellenkeller“ – so bewarben die Germersheimer Oberliga-Volleyballer schon das Hinspiel gegen die SpVgg Burgbrohl. Auch damals war das Spiel ein wichtiges Kellerduell, in dem die Turnerschaft einen klaren 3:0-Erfolg feiern konnte. Nun kommt es erneut zu einem möglicherweise vorentscheidenden Kellerduell.

Bereits direkt nach dem Sieg gegen Saarlouis am letzten Samstag fokussierte sich das Team auf das kommende 6-Punkte-Spiel. Burgbrohl rangiert derzeit als Tabellenletzter mit lediglich 1 Punkt vor den Germersheimern. Beide Teams überzeugten zuletzt in der Rückrunde mit einem klaren Sieg gegen Saarlouis. Die überraschenden Punkte des Turnerschaft-Teams gegen die Topteams aus Walpershofen (3:2) und Lahnstein (2:3) könnten für eine leichte Favoritenrolle der Südpfälzer sprechen.
Aber letztendlich wird es darauf ankommen, dass man ähnlich ruhig und abgeklärt sich bietende Chancen wie letzten Samstag gut nutzen kann. Burgbrohl wird sich sicherlich nicht so deutlich wie im Hinspiel geschlagen geben wollen.

Alte Herren auf Titeljagd

„Egal wie alt du bist und egal wo du auch wohnst – Volleyball in und für Germersheim lässt dich nicht los“. So könnte das Motto der Ü47-Senioren lauten. Das Team kämpft am kommenden Samstag ab 10 Uhr in der Germersheimer Berufsschule um den Titel des Landesmeisters.

Nach 20 Jahren gibt es aktuell wieder eine Oberliga-Mannschaft im Herrenbereich bei den Volleyballern der Turnerschaft. Einige Mitglieder der Ü47-Senioren waren Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre Bestandteil eines bis dato erfolgreichsten Herrenteams in der Vereinshistorie. Und genau diese Sportler haben nach ihrer aktiven Karriere nie den Spaß am Volleyball verloren und auch untereinander Kontakt gehalten. Noch heute treffen sie sich regelmäßig zum Training. Auch das ein oder andere Trainingsmatch gegen das aktuell beste Herrenteam gab es in den letzten Jahren. Nun wollen es die „alten Herren“ im besten Alter zwischen 48 und 60 Jahren am kommenden Samstag nochmal allen zeigen und ihren Titel aus dem letzten Jahr verteidigen. Vor heimischen Fans müssen sie sich dabei gegen die Teams TSG Schwabenheim, SF Budenheim und SG Spiesheim behaupten, um neben dem Titel auch noch die Qualifikation für die Südwestdeutsche Meisterschaft am 05.03. in Hessen zu erreichen. Dafür muss mindestens der 2. Platz erreicht werden.
Wer also sehen möchte, wie Erfahrung und Können beim Volleyballsport für viele Punkte sorgen, der sollte am Samstag vor Ort sein. Hallenöffnung ist um 9 Uhr, Turnierbeginn um 10 Uhr.

Die Sterne stehen eher ungünstig

Für die Mixed-Volleyballer der SG Germersheim/Bellheim kommt es aktuell knüppeldick. Nach dem doch überraschendem 3. Platz nach der Hinrunde wollte und will man nach wie vor die Platzierung festigen. Da sich aber nun auch noch Spielertrainer Marco Klein eine Verletzung zugezogen hat und voraussichtlich 1 Monat pausieren muss, ist der Kader nochmal geschrumpft und hat neben den Frauen nur noch 2 einsatzfähige Männer. Für das Heimspiel gegen den SC Pfingstberg und Wallabies Speyer will Klein daher noch alte Kontakte nutzen, um eventuell für Ersatz zu sorgen. Den Druck nimmt er aufgrund der Misere schon mal vom Team: „Gegen Speyer ist es immer schwierig zu gewinnen egal wie gut man spielt. Aber wir schauen mal wie sich die Dinge bis zum Spiel entwickeln und werden uns dann entsprechend aufstellen“ gibt er sich vorsichtig optimistisch.