U18-Doppelsieg krönt erfolgreiche Woche der Beachvolleyball-Jugend

Mit dem Pfalzmeister- und Vize-Pfalzmeistertitel bei den U18-Jungs krönten die Germersheimer Beachvolleyballer eine erfolgreiche Woche. Aber nicht nur im Vereinsbereich, sondern auch mit Schulmannschaften setzten sie ein Ausrufezeichen.

Bereits am Donnerstag waren einige der Jugendlichen mit der Schulmannschaft des Goethe-Gymnasiums beim Regionalentscheid von „Jugend trainiert für Olympia“ aktiv und konnten sich mit dem 2. Platz für das Landesfinale qualifizieren. Somit besteht die Möglichkeit, sich mit etwas Fortune für das Bundesfinale zu qualifizieren. Dieser Erfolg gab für einige der U18-Jungs genug Motivation für die anstehende Pfalzmeisterschaft am Samstag.

Insgesamt 6 Teams traten im Kampf um die Pfalzkrone an. In der Vorrunde trafen die Germersheimer Duos Alex Emrich/Simon Röhrich und Constantin Garen/Kevin Peter bereits aufeinander. Beide Duos zeigten, dass sie zum Favoritenkreis gehören. Beide Teams konnten sich gegen das Heiligensteiner Duo Felix Kühner/Leonard Stern durchsetzen. Im Vereinsduell zeigte sich, dass beide Teams auf Augenhöhe spielen. Garen/Peter setzten sich im Tie-Break denkbar knapp mit 16:14 durch. Insbesondere die Überlegenheit von Constantin Garen bei der Körpergröße gab hier immer wieder den Ausschlag. Mit Abstand war er der größte Spieler im gesamten Teilnehmerfeld.

Im Halbfinale trafen Garen/Peter auf Nils Weber/Yannick Peters vom TuS Heiligenstein. Der erste Satz verlief aus Germersheimer Sicht nahezu optimal. Man dominierte das Spiel deutlich. Ein unerklärlicher Einbruch brachte die Gegner in Satz 2 dann bis zum 16:7 in Front. Dann legten die Germersheimer Jungs aber nochmal richtig los. Garen überzeugte mit starkem Aufschlag und druckvollem Angriffsspiel während Peter für die nötige Stabilität in der Abwehr sorgte. Am Ende konnte man das Spiel doch noch 2:0 gewinnen und zog ins Finale ein. Emrich/Röhrich wollten da natürlich im 2. Halbfinale auch nachlegen. Gegen Joel Driesner/Adrian Espen aus Kaiserslautern gewannen die Germersheimer den 1. Satz souverän, schenkten aber den 2. Durchgang unnötig her. Coach Dominik Betsch sprach davon, dass die beiden alles mögliche außer Volleyball gespielt haben. Dann besann man sich wieder seiner Stärken und gewann den Tie-Break souverän. Somit war das vereinsinterne Finale perfekt und beide Teams für die Landesmeisterschaft qualifiziert.

Das Endspiel wurde wieder zu einem Krimi par Excellence. Garen/Peter gewannen Durchgang 1 und mussten danach Satz 2 an Emrich/Röhrich abgeben. Der Tie-Break endete dann nach einem Hin und Her äußerst knapp mit 15:13 zu Gunsten von Emrich/Röhrich, die damit Pfalzmeister wurden. Angesichts des Doppelsieges war Coach Dominik Betsch natürlich sehr zufrieden und hofft nun auch auf starke Leistungen seiner Jungs auf Landesebene.

Platz 3 ging an Weber/Peters, die im kleinen Finale Driesner/Espen besiegten. Im Spiel um Platz 5 siegten Kühner/Stern im Heiligensteiner Duell gegen Simon Hoffmann/Lukas Kirsch.

Bei der U16-Meisterschaft am Sonntag wäre Simon Röhrich auch noch berechtigt gewesen, um den Titel zu kämpfen. Leider konnte sein Partner aus dem Landeskader aus Krankheitsgründen nicht antreten, so dass man hier die Segel streichen musste. Bei der Meisterschaft in Germersheim kamen dann folgende Ergebnisse zustande:

U16 männlich:

1. Simon Hoffmann/Nils Weber (TuS Heiligenstein)

2. Lucas Berndt/Jakobus Spall (ASV Landau)

3. Konstantin Hirsch/Aron Landsmann (TuS Heiligenstein)

4. Jona Reiser/Jonathan Betz (ASV Landau)

5. Janis Feierabend/Fynn Kirsch (SG Kaiserslautern/Enkenbach)

U16 weiblich:

1. Justina Adam/Nora Groß (SV Steinwenden)

2. Christin Jung/Luise Keßler (ASV Landau)

3. Julia Pfanger/Lisa Fetsch (SG Südpfalz)

4. Sophie Reichling/Marie Lehner (SG Südpfalz)

5. Katharina Ullrich/Rebecca Löbig (SG Kaiserslautern/Enkenbach)

6. Lene Feierabend/Nadine Ruby (SG Kaiserslautern/Enkenbach)

7. Charlene Becker/Vivien Ort (SG Kaiserslautern/Enkenbach)

8. Leandra Ebel/Emma Edin (ASV Landau)

9. Hannah Cruz/Hanna Eberhahn (SG Kaiserslautern/Enkenbach)