Alles neu macht der September – Vorstellung der Neuzugänge

Nein, es muss nicht immer der Mai sein, der alles neu macht. Bei den Volleyballern werden die Neuzugänge über den gesamten Sommer hinweg gesucht. Bei den Oberliga-Damen und Oberliga-Herren ist es noch dazu der September, der die neuen Spielerinnen und Spieler erstmals vor heimischem Publikum auflaufen lassen wird. Wir möchten daher den Fans und Freunden ein paar Informationen über die Neuzugänge geben.

Bei den Damen 1 erhalten Luise Palenczat, Jasmin Rudolph, Helen Tahirovic und Ida Walter ein Doppelspielrecht für den Heimatverein TuS Heiligenstein und für Germersheim. Alle 4 stammen aus einer in den letzten Jahren zunehmend erfolgreichen Jugendarbeit des TuS und haben auch schon an Deutschen U14-Jugendmeisterschaften teilgenommen. Als Mitglieder des Landeskaders der Jahrgänge 2002/03 kennen sie auch unseren neuen Trainer Andreas Hollstein schon, der sie in diesem Kader ebenfalls betreut. Sie möchten sich mit natürlich allesamt möglichst schnell an das höhere Spielniveau gewöhnen. Oberste Priorität hat die Weiterentwicklung, um sich langfristig auf höherem Niveau zu etablieren. Der Klassenerhalt ist natürlich auch für die Mädchen, die sehr gut im Team aufgenommen wurden, das zweitgrößte Ziel.

Mit Luise Beutel kommt eine ebenfalls noch recht junge Spielerin vom ASV Landau zu uns. Sie wird sich auf der Zuspielposition wiederfinden und soll dort neben den erfahrenen Zuspielerinnen Michaela Sinn und Melanie Vake den Spielaufbau entscheidend prägen. Luise ist Mitglied im Landeskader 2000/01 und konnte in diesem Sommer einen ihrer größten Erfolge feiern. Bei der U19-Beachvolleyball-DM konnte sie mit ihrer Partnerin Sarah Schulz (Mainz-Gonsenheim) den 18. Platz von 32 Teams belegen.

Lina Trosien ist vom TV Rheinzabern zu uns gewechselt. Ob sie dauerhaft zur Verfügung steht, wird davon abhängen, wo sie ihren Studienplatz erhält. Auf jeden Fall will sie sich als Mittelblockerin auch in der Oberliga etablieren.

Bei den Herren 1 steht auch die Förderung der Jugend im Fokus. Simon Hoffmann und Nils Weber erhalten ein Doppelspielrecht für TuS Heiligenstein und Germersheim. Als Mitglied des Landeskader der Jahrgänge 2001/02 sind ihnen Teile des neuen Teams nicht ganz unbekannt. Zum einen ist unser Abteilungsleiter und Herren1-Spieler Dominik Betsch Co-Trainer beim Landeskader, zum anderen spielen sie dort mit unserem Eigengewächs Simon Röhrich zusammen. Simon wird ebenfalls bei den Herren 1 mehr gefördert. Er hat sich in den letzten Jahren nicht nur was die Körpergröße angeht enorm entwickelt und wird universal einsetzbar sein. Den Germersheimer Fans dürfte er schon gut bekannt sein. Neben ihm wird aus den Herren 3 auch Kevin Peter an die Oberliga herangeführt. Dort hat er bisher überwiegend das Zuspiel übernommen, wird künftig aber auf der Liberoposition agieren. Er durfte bereits in den letzten Jahren desöfteren bei den Herren 1 reinschnuppern. Damit das Team nicht zu jung wird, haben wir auch noch 2 Neuzugänge, die ein paar Jährchen älter sind als die jüngsten Spieler im Team. Timo Klenz kommt von der TSG Neustadt zu uns und soll – nachdem er seine kürzlich erfolgte OP auskuriert hat – ebenfalls als Libero agieren. Seine volleyballerische Heimat liegt bei der SG Speyer/Haßloch. Als Kadertrainer beim Volleyballverband Pfalz hat er bereits auch einige Erfahrungen sammeln können, die er sicherlich auch positiv im Team einbringen kann. Und man munkelt sogar, dass er beste Beziehungen zu einem Bundesliga-Team inklusive einem Nationalspieler unterhält.
Daniel Müller-Kästner kehrt nach vielen Jahren im volleyballerischen Exil zurück nach Germersheim. Nachdem er von Germersheim vor langer Zeit zum TV Rülzheim gewechselt war, spielte er studiumsbedingt beim VC Lahnstein und zuletzt beim Ligakonkurrenten TV Bad Salzig. Er freut sich sehr darauf, nach fast 10 Jahren mal wieder eine feste Trainerin – und keinen Spielertrainer – an der Seitenline zu haben. Für ihn ist das Vertrauen eines Coaches wichtig für eine gute Leistung. Daniel kann sicherlich zu den erfahrenen Spielern gezählt werden und will seinen Erfolgshunger voll im Team, das ihn gut aufgenommen hat, einbringen. So will er auch den jungen Spielern mit gutem Beispiel vorangehen und sie motivieren.

Beide Teams haben sich also verstärkt und setzen auf die Jugend. Wir sind gespannt, ob die Mädels und Jungs es schaffen, auch weitere junge Talente zu motivieren, den Volleyballsport mit Begeisterung zu betreiben.