Tolle Moral und die Fortsetzung einer Siegesserie

Die Damen 1 erkämpften mit toller Moral den ersten Punkt der Saison und das Mixed-Team setzt seine Siegesserie fort. Für die anderen Teams gab es leider nichts zu holen.

Den ersten Punkt wahrlich erkämpft

Wenn man bei einem Volleyballspiel mit 0:2 Sätzen und einem Punkteverhältnis von 27:50 zurück liegt, kann man davon ausgehen, dass bei der unterlegenen Mannschaft nur wenige Spielmomente positiv verlaufen. Wenn man sich dann aber als sehr junges Team zurückkämpft und nur ganz knapp im Tie-Break verliert, dann zeugt das von großem Kampfgeist nach dem Motto „Niemals aufgeben“. Genauso erging es den Germersheimer Oberliga-Volleyballerinnen am Wochenende bei der 2:3-Niederlage (15:25, 12:25, 25:22, 25:18, 13:15) beim VfL Oberbieber.

Am Ende stand zu Beginn der „englischen Wochen“ der erste Punktgewinn in der noch relativ jungen Saison zu Buche. Nach den ersten 2 Sätzen hätte wohl keiner mehr groß auf einen Tie-Break gewettet. Nach einer 7:4-Führung im 1. Satz verlief der restliche Satz katastrophal. Zu wenig Bewegung in der Abwehr und eine schlechte Annahme ermöglichten den Gastgeberinnen leichte Punkte. Und genauso ging es im 2. Durchgang weiter. Es funktionierte in der Abwehr viel zu wenig und somit war auch ein variables und druckvolles Angriffsspiel nur selten möglich. Hinzu kamen zu viele Aufschlagfehler. Das Team schien auf dem Weg zu einer deutlichen Niederlage, ja fast einer Klatsche zu sein. Vor dem 3. Satz müssen in der Pause aber irgendwo die richtigen Worte gefallen sein, denn schlagartig verbesserte sich die eigene Teamleistung. Wesentlich bessere Annahme und Abwehr so wie eine gute Blockarbeit führten zu deutlich spürbarer Verwirrung auf Seiten der Gastgeberinnen. Stimmungs- und motivationstechnisch waren die jungen Germersheimerinnen nun plötzlich voll auf der Höhe des Geschehens und zeigten deutlich mehr Spielfreude. Diese nahmen sie mit in den 4. Satz und setzten leistungstechnisch nochmal einen oben drauf. Was keiner nach den ersten 2 Sätzen vermutet hatte, trat dann also doch noch ein: Der Tie-Break musste entscheiden. Nach einem 4:8-Rückstand war man zu sehr im Rückstand. Trotzdem zeigte das Team auch in diesr Phase, dass es sich an diesem Tag nicht so leicht aufgeben wollte. Selbst bei 10:14-Rückstand versuchte man nochmal alles und konnte auf 13:14 verkürzen. Dann verwandelte Oberbieber aber den entscheidenden Punkt und gewann knapp. Mittelblockerin Evelyn Kuhn war trotz der knappen Niederlage zufrieden: „Wir haben heute eine sehr gute kämpferische Leistung gezeigt, die wir beim nächsten Mal von Beginn an zeigen wollen.“

 

Eine sehr gute Leistung reicht leider nicht

Eine der besten Saisonleistungen gezeigt und trotzdem verloren – so lässt sich die 0:3-Niederlage (22:25, 20:25, 22:25) der Germersheimer Oberliga-Volleyballer beim TV Bad Salzig zusammenfassen.

Es war am Ende ein Duell, das in den einzelnen Sätzen ausgeglichener war als man es aufgrund der beiden Kader hätte erwarten dürfen. Der erste Satz gestaltete sich ausgeglichen. Kleinere Schwächen in der Annahme ermöglichten den Gastgebern die entscheidenen kleinen Punkteserien insbesondere in der 2. Satzhälfte. Das das Team ingesamt an mentaler und spielerischer Stärke in den letzten Wochen zugelegt hat, wollten sie trotz des 0:1-Rückstands unter Beweis stellen. Phasenweise gelang dies mit druckvollen Angriffen. Dazu ging das Team auch immer wieder volles Risiko bei den Angriffsversuchen und produzierte leider auch die entscheidenden Fehler. Auch in Durchgang 3 änderte sich an der grundsätzlichen Ausrichtung des Spiels nicht mehr viel. Germersheim warf seine beste Saisonleistung in die Waagschale während Bad Salzig am Ende aber meistens die bessere Antwort parat hatte. Außenangreifer Nicolay Peng zeigte sich angesichts der Leistung und des Spielverlaufs aber nur bedingt enttäuscht: „Mit der heutigen Leistung können wir zufrieden sein auch wenn uns das nötige Quentchen Glück gefehlt hat. Den positiven Schwung wollen wir jetzt in die nächsten Spiele mitnehmen.“ zeigte er sich optimistisch für die kommenden Matches.

 

Anders als erwartet

Mit einem 3:0 gegen TSG Neustadt Sektschlürfer und einem 3:1 gegen VBC Haßloch Netzroller marschieren die Mixed-Volleyballer der SG Bellheim/Germersheim schnurstracks Richtung Tabellenspitze. Dabei kam es anders als erwartet. Trainer Marco Klein hatte die Gegner aus Neustadt als starkes Team eingestuft und wäre mit einer Punkteteilung zufrieden gewesen. Sein Team belehrte ihn aber eines Besseren, denn beim 3:0 (25:14, 25:17, 25:19) hatten die Gäste nicht den Hauch einer Chance. Das SG-Team präsentierte sich voll konzentriert von der ersten bis zur letzten Sekunde und leistete sich kaum eigene Fehler.

Im Anschluss ging es mit dem Wissen, dass scheinbar jeder im Team einen guten Tag erwischt hat, gegen die Gäste aus Haßloch. Ähnlich dominant und druckvoll erspielte man sich die 2:0-Führung. Trainer Klein nahm den verlorenen 3. Satz dann auf seine Kappe, weil er die Aufstellung veränderte und den Ersatzspielern Einsatzzeiten gab. In Satz 4 spielte wieder die stärkste Formation und brachte den Erfolg unter Dach und Fach. Mit 4 Siegen aus 4 Spielen ist dem Team damit ein nahezu perfekter Saisonstart gelungen.

 

Weitere Ergebnisse:

Herren 3 – SG Speyer/Haßloch V 0:3

Herren 3 – TuS Heiligenstein 3:2

TSG Neustadt – Herren 2 3:0