Die Landesliga-Teams marschieren

Die Herren 1 und Damen 1 haben am Wochenende in ähnlicher Art und Weise Siege geholt und dabei souverän agiert.

Einmal durchgewechselt und trotzdem gewonnen

Wenn die halbe Mannschaft durchgewechselt werden muss, dann birgt das durchaus Gefahren. Für Germersheims Landesliga-Volleyballer war dies beim 3:1-Sieg (25:17, 25:14, 23:25, 25:12) bei der TG Konz aber kein Grund für einen Leistungseinbruch. Ganz im Gegenteil.

Trainer Gerald Kessing musste auf seinen Stammzuspieler David Schmidt verzichten, der um Freistellung wegen einer wichtigen Prüfung kurz vor Ende des Studiums gebeten hatte. Vertreter Nils Weber laboriert an den Folgen eines Fingerbruchs. So beorderte Kessing Libero Kevin Peter ins Zuspiel. Arthur Eisen übernahm dafür die Organisation der Defensive während Patrick Eberwein erstmals in der Startformation stand.
Zwei Sätze lang demonstrierte der Tabellenführer dass auch solche ungewohnten Aufstellungen die Konzentration nicht gefährden. Mit starken Aufschlagserien und gutem Blockspiel dominierten die Rheinstädter die Gastgeber. Insbesondere MVP Yannick Peters überzeugte mit krachenden Blocks und guten Angriffen. Lediglich im 3. Satz brach das Team ein und startete die Aufholjagd zu spät. Trainer Kessing sah danach aber wieder ein Team das wachgerüttelt war und im 4. Satz wieder eine dominante und überzeugende Leistung ablieferte. Somit rangiert man weiterhin ungeschlagen und verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. Und wenn der Kader in 3 Wochen beim Heimspiel gegen Mainz-Gonsenheim und Etzbach wieder nahezu komplett ist, dürfen die Fans wieder auf eine überzeugende Leistung hoffen.

Siegreich trotz dezimiertem Kader (Foto: Gerald Kessing)

 

Die richtige Reaktion gezeigt

Nach der Auftaktniederlage haben die Germersheimer Landesliga-Volleyballerinnen die richtige Reaktion gezeigt und beim TV Feldkirchen 3:1 (25:19, 27:25, 23:25, 25:11)

Direkt mit Spielbeginn zeigte das Team eine stabile Leistung und zog den Gastgebern mit guten Aufschlägen und einigen Blockpunkten den Zahn. So fielen auch ein paar Aufschlagfehler nicht sonderlich ins Gewicht. Im 2. Satz fiel dann aber die Annahmequote ab, so dass das Angriffsspiel nicht mehr ganz so druckvoll aufgebaut werden konnte. Es bedurfte dann nach der Einwechslung von Claudia Milosevic schon beim Stand von 22:24 einem besonderen Endspurt um auch Satz 2 zu gewinnen. Der 3. Durchgang war dann von der schlechten Annahme gekennzeichnet, die es Feldkirchen leicht machte, immer wieder zu punkten und den Satz zu gewinnen. Es war für Germersheim der Weckruf zur richtigen Zeit. In Satz 4 setzte sich das Team mit staken Aufschlägen bis zur Satzmitte sukzessive ab. Beim Stand von 14:6 musste die gegnerische Zuspielerin verletzungsbedingt ausgewechselt werden. An dieser Stelle gute Besserung an die Spielerin. Der Wechsel brachte einen Bruch im Aufbauspiel der Gastgeberinnen mit sich und machte es den Gästen leicht, das Spiel zu gewinnen. Angreiferin Laura Walburg zog im Anschluss ein positives Fazit: „Unsere Aufschlagstärke und die Blockarbeit haben wir heute gut umgesetzt, an der Annahme können wir noch arbeiten.“ Es war definitiv ein Fortschritt gegenüber der Auftaktniederlage und lässt das Team positiv nach vorne schauen.

 

Grund zur Freude bei den Damen 1 nach dem Sieg (Foto: Karin Träber)

 

2 ganz knappe Sätze

Zum Saisonstart mussten die Herren 3 in Rülzheim bei der stark spielenden SG Südpfalz III die erste Niederlage (25:27, 28:30, 18:25) einstecken. In den Sätzen 1 und 2 waren beide Teams auf Augenhöhe und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, am Ende aber mit dem besseren Ausgang für den Gegner. Eigene Satzbälle wurden in den ersten beiden Sätzen durch einfache Fehler leichtfertig vergeben. Nach einem 6-Punkte-Rückstand zu Beginn des dritten Satzes war die Stimmung und Motivation auf Germersheimer Seite flöten gegangen so dass die Gastgeber relativ leichtes Spiel hatten. Leider konnte die Mannschaft die Trainingsinhalte der letzten Woche nur wenig umsetzen. Insbesondere die durchwachsene Annahme erschwerte Zuspieler Thomas Kasper in weiten Teilen des Spiels einen konstanten Spielaufbau. Die vielen Eigenfehler, insbesondere im Aufschlag, waren ein weiterer Punktegarant für den Gegner. Am Ende ein verdienter Sieg für die jungen Spieler der SG Südpfalz III. Für die Herren 3 heißt es nun an den Schwächen in den nächsten Trainingseinheiten zu arbeiten und sich optimal auf die nächsten Spiele vorzubereiten.

Die Herren 3 waren leider nicht so erfolgreich wie erhofft (Foto: Dominik Betsch)

Weitere Ergebnisse:

SG Speyer/Haßloch/Heiligenstein III – Herren 2 1:3
SG Steinwenden-Weilerbach – Damen 2 3:0