Damen 1 auf dem Vormarsch – U14-Mädchen überzeugend

 Die Damen 1 sind weiterhin auf dem Vormarsch und machen Trainerin und Physio ein 3-Punkte-Geschenk.  Die U14w überzeugt ebenfalls. 

Das doppelte Geburtstagsgeschenk 

Wenn Trainerin und Physio an ein und demselben Tag Geburtstag haben, ist das schon Grund genug zu feiern. Für Germersheims Landesliga-Volleyballerinnen war das noch mehr Motivation beim 3:1-Heimsieg (25:20, 25:14, 20:25, 25:19) gegen die SG Worms/Hochheim. Trainerin Karin Träber und Physio Gernot Kopf könnten neben den 3 Punkten auch noch eine über weite Strecken überzeugende Teamleistung als Geschenk entgegennehmen. 

Nach leichten Startschwierigkeiten kamen die Gastgeberinnen deutlich besser in Schwung und konnten ihre Fehlerquote reduzieren. Bereits der erste Satzgewinn zeigte, dass man die Gäste im Griff hat. Dies setzte sich in Satz 2 fort. Mit einer hohen Punktequote im Angriff und druckvollen Aufschlägen ließ man der SG keine Chance und dominierte den Satz deutlich. Danach kamen zwei Faktoren zusammen, die zum vielleicht auch vermeidbaren Satzverlust führten. Auf Germersheimer Seite erhöhte sich die Fehlerquote während Worms vielleicht auch mit dem Mute der Verzweiflung nochmal alles gab. Die Unkonzentriertheit der Gastgeberinnen zog sich bis zum 1:1 im 4. Satz. Nach einem groben Abstimmungsfehler nahm Träber – eher untypisch – sehr früh die erste Auszeit, um ihr Team gehörig wachzurütteln. Das zeigte Wirkung, denn danach war der Schalter wieder umgelegt und das Team hellwach. Mit ähnlich gutem Spiel wie in den ersten beiden Sätzen  wurde Satz 4 und der Matchgewinn unter Dach und Fach gebracht. Danach durfte dann natürlich der „3-Punkte-Geburtstagssekt“ nicht fehlen. 

Jubel bei den Damen 1 nach ihrem Sieg (Foto: Karin Träber)

 

U14-Mädchen überzeugen

Am ersten Spieltag der Pfalzmeisterschaft konnten die U14-Spielerinnen ihr Können unter Beweis stellen. Aus drei Spielen holten sie zwei Siege. 

Im 1. Spiel gegen den VBC Haßloch dominierte man in Satz 1 vor allem mit guten Aufschlägen. Diese Überlegenheit verschwand in Satz 2 wegen zu hoher Fehlerquote wieder, kam aber in Satz 3 wieder rechtzeitig zum 2:1-Erfolg zurück. 

Beim 0:2 gegen TuS Heiligenstein zeigte man zu Beginn zu großen Respekt vor deren Sprungaufschlägen, steigerte dann aber die Annahme mutig in Satz 2. Dafür gab es sogar ein Lob vom gegnerischen Trainer. 

Das 3. Match gegen Edigheim war dann wieder eine konzentrierte Teamleistung, die einen 2:0-Erfolg einbrachte. Trainerin Melanie Vake war angesichts der Erfolge sehr zufrieden und stellte gute Fortschritte fest. 

.